Hose Le308 (Théo) von dp-Studio

Schnitt & Stoff

Da ist sie nun – mit deutlicher Verspätung – meine Hose für den #WKSA­2023 auf dem MMM. Letzten Endes habe ich mich für Le308 von dp-Studio entschieden, auch wenn viele von Euch die Mitchell Trouser von Closet Core Patterns vorgezogen hätten. Der Hauptgrund war, ich hatte den Schnitt schon mal vor einigen Jahren gehackt und wollte mein Patternhack mit dem Original vergleichen. Le308 gab es damals nur im Rahmen der sogenannten Chic-Boxen, als Schnitt-&-Stoff-Paket. Der Preis dafür war mir zu hoch, mal abgesehen davon, dass ich den Schnitt für einen Stoff gern selbst aussuche. Yvonne (Yvonetsurreal) hatte mir damals freundlicherweise das Original zum Vergleich angeboten, doch haben wir uns leider während Corona aus den Augen verloren… Inzwischen bietet dp-Studio Le308 auch alleine an.

Die Schnittbesprechung zur Bluse findet Ihr hier.

Genäht in nachtblauem Woll-Twill; für mich gerade das neue Schwarz. Leider knittert der Stoff recht schnell. Die vorderen Hosenbeine sind bis zum Knie mit farblich passenden Venezia-Futter gefüttert. Ansonsten habe ich bei der Innenverarbeitung die Kirche im Dorf gelassen, sprich einfach mit der Kettelmaschine versäubert. Nur die Hosenbeine sind mit Blindstich handgesäumt; ich bilde mir ein, Handsäume sind weicher, wodurch eine weite Hose besser fällt.

Größe, Anpassungen & Passform

Genäht in Gr. 42. Man kann nicht sagen, dass Ihr mich nicht gewarnt hättet, was die Passform betrifft. Tatsächlich musste ich so Einiges anpassen und habe drei Probemodelle gebraucht:

Weggelassen

  •  Als erstes habe ich auf die Paspeltasche verzichtet, weil sie die Tendenz hat aufzusperren, v. a. bei Stoffen mit geringer Grammatur. Meine zweite Befürchtung war, dass sich die Paspeltasche bei einem dünneren Stoff unschön abzeichnet.
  •  Die Bindebänder: Sie dienen vermutlich dazu, kleinere Gewichtsschwankungen in der Taille auszugleichen und ersetzen den Gürtel. Mir persönlich sind sie zu verspielt, wenigstens bei einer Übergangs-/Winterhose.

Geändert

  • Seit dem Morgan Dress weiß ich, dass ich eine hohe Taille habe. Dementsprechend mussten die Abnäher nach oben korrigiert werden. In der Taille könnte noch etwas Weite raus. Diese Anpassung war mir beim ersten Mal zu riskant, weil ich zunächst ausprobieren wollte, wie sich der Schnitt beim längeren Sitzen macht. Die Hose rutscht daher etwas. Mmh, vielleicht doch noch Gürtelschlaufen?
  • Mit der Schrittlänge habe ich bei dp-Studio immer Probleme, sie ist für mich zu kurz. Also habe ich sowohl an der vorderen als auch an der hinteren Innenbeinnaht Länge dazu gegeben, weil das Probemodell optisch „kniff“. Außerdem habe ich die Schrittkurve am vorderen Hosenbein abgeflacht, weil horizontale Falten im Schritt zu sehen waren. Positiver Nebeneffekt: Die Hose „fließt“ mehr bzw. fällt in meinen Augen gefälliger über die Hüften. Das ist Millimeterarbeit an dieser Stelle, bei der nächsten Umsetzung würde ich hinten wieder ein paar herausnehmen.
  • Dann habe ich noch ein „Full Seat Adjustment“ gemacht. Die Hose zog hinten in der Taille leicht runter. Für das FSA gibt es verschiedene Methoden; ich habe die hintere Schrittkurve aufgespreizt und einen Keil eingeschoben, um mehr Länge zu erhalten.
  • Um die Hose besser an- und ausziehen zu können, ist der Reißverschluss vertieft. Bisher habe ich mit Reißverschlüssen an der hinteren Mitte keine negativen Erfahrungen gemacht.
  • Schnitte von dp-Studio sind für eine Körpergröße von 1,68 m ausgelegt. Da ich größer bin, musste ich ober- und unterhalb des Knies verlängern.
Anleitung & Schwierigkeitsgrad

Zur Anleitung kann ich nicht viel sagen, ich habe kaum hineingeschaut. Die Schnittteile waren selbsterklärend, was meiner Meinung nach auch für die Qualität eines Schnittmusters spricht. Was die Konstruktion betrifft, ist Le308 für einen Schnitt von dp-Studio vergleichsweise simple. Leicht fand ich die Hose trotzdem nicht, der Schnitt ist durch die hohe Taille sehr passformsensibel.

Was gefällt, was nicht? Nochmals nähen? Weiterempfehlen?

Was mir an Le308 besonders gefällt, ist zum einen die Taschenlösung, zum anderen der hintere Beleg, der den Reißverschluss abdeckt. Die sichelförmige Tasche, irgendetwas zwischen Seitennaht- und Hüftpassentasche, habe ich so noch nie gesehen; sie ist um einiges eleganter als die etwas überproportionierten Seitennahttaschen bei meinem Hack. Durch den Beleg über dem Reißverschluss wirkt nicht nur die Innenverarbeitung wertiger, sondern er verbessert auch den Tragekomfort. Es sind Details wie diese (neben der oftmals ungewöhnlichen Konstruktion), weshalb ich dp-Sudio mag; bedauerlich, dass die Jungs seit ein paar Jahren keine neuen Schnitt mehr herausgebracht haben.

Dennoch würde ich Le308 nicht so schnell wieder nähen. Die hohe Taille ist schon speziell, obwohl sich die Hose, bspw. mit einem Pulli leicht „down dressen“ lässt. Außerdem stehen noch ein paar andere Hosenschnitte auf meiner Liste, darunter auch ein selbst konstruierter. Ihr merkt, ich bin innerlich schon woanders…

Sorry, für die düstere Stimmung auf den Fotos, das Licht war alles andere als ideal…

Doch nun bin ich gespannt, ob Ihr bei der Winter- oder schon bei der Frühlingsgarderobe seid.

← Vorheriger Beitrag

21 Kommentare

  1. Ich habe lange Zeit dp studio-Schnitte geliebt, ob des Besonderen. Mit der Passform und den Beschreibungen stand ich aber immer auf Kriegsfuss und hab das Label inzwischen für mich abgeschrieben. Oft fanden die besonderen Teile auch keine Verwendung im Alltag.
    Den Hosenschnitt finde ich trotzdem toll und deine Variante gibt wirklich was her. Eine hohe Taillenkonstruktion ist nur etwas für sehr schlanke Menschen, du kannst die Hose jedenfalls wunderbar tragen.
    Und die Mitchell Trousers ist aktuell mein Favoritenschnitt. Kann die also nur empfehlen.
    VG Anke

    • Manuela

      Ja, ich erinnere mich an Deine schöne Umsetzung. Die Mitchell steht ganz oben auf meiner Liste. Ach hätte ich nur mehr Zeit…
      Dank Dir & Liebe Grüße
      Manuela

  2. Oha, die Anpassungsliste ist ganz schön umfangreich, aber so entsteht ein Kleidungstück, das den individuellen Bedürfnissen entspricht und im besten Fall gern getragen wird.
    Mir gefällt die Hose sehr gut an dir und die Schnittdetails sind wirklich schön.
    LG von Susanne

  3. Der Fall der Hose ist wirklich schön und mir würde sicher auch die, auf den Bildern verdeckte, hohe Taille besonders gut gefallen. Das ist einfach mein Stil.
    Das du bei den vielen Anpassung und Probemodellen nicht zu Weihnachten fertig wurdest, ist verständlich. Für solche aufwändigen Projekte brauche ich auch immer meine Zeit.
    Bisher habe ich Reißverschlüsse immer aus der hinteren Mitte in die Seite verlegt. Allerdings wollte ich schon länger mal einen solchen Einstieg nähen. Dank deines Hinweis kann ich das jetzt wagen.
    Hast du die gefütterte Front dann einfach wie eine Lage verarbeitet?
    Viele Grüße, Tina

    • Manuela

      Ja, das Futter wird nach dem Zuschnitt und Aufbügeln der Einlagen (auf Tascheneingriff, Einstieg, ggf. Saum usw.) angeheftet und dann als als eine Lage weiterverarbeitet. Findet sich viel bei klassischen Herrenhosen. Kleiner Tipp: Futter 90 Grad zum FL zuschneiden, dann lässt sich die Webkante als Saum verwenden und eine Kettelnaht über dem Knie vermeiden.
      Danke & liebe Grüße Manuela

  4. Nach all den beschriebenen Anpassungen ist glaube ich jeder klar, dass diese Hose nicht in der vollgepfropften Weihnachtszeit fertig werden konnte. Aber die Anpassungen haben sich ausgezahlt, sofern man sie erkennen kann. Dunkle Farben sind immer schwierig zu fotografieren, merke ich auch immer wieder. Danke fürs zeigen der Details, die sichelförmige Tasche ist interessant und der Beleg beim Einstieg auch. Schnitte von dp Studio werde ich wohl weiterhin nicht nähen, auch wenn sie mir an anderen oft ganz gut gefallen. Ich habe mir ein paar Schnitte aus mehreren Jahrgängen Ottobre ausgesucht, die auch in Richtung Marlenehose gehen. Hohe Taille ist bei mir allerdings leider inzwischen vorbei. Und ich hoffe, dass ich bei Ottobre mit weniger Anpassungen auskomme, die Schnitte harmonieren meist recht gut mit meinem Körper. Viel Freude jedenfalls mit deinem Ensemble, die Kombination aus Hose und Bluse gefällt mir außerordentlich gut.
    Liebe Grüße, heike

    • Manuela

      Dankeschön!
      Wenn man einmal ein Schnittmuster-Label gefunden hat, dessen Grundschnitt mit dem eigenen Körper harmoniert, würde ich auch dabei bleiben, bzw. ich habe es auch so gemacht. Bei mir ist es Burda, weshalb ich wenig Schnitte aus anderen Zeitschriften genäht habe. Aus der Ottobre leider bisher gar nicht, obwohl ich zwei Hefte hier stehen habe…
      Liebe Grüße Manuela

  5. Sehr elegant und schick beides! Sowas ähnliches an Reißverschlussverarbeitung hatte ich auch letzten Sommer gemacht an einem Leinenrock. Da aber nur eine Seite gerundet und als Untertritt.
    Viele Grüße ! Regina

  6. Wie immer: Elegant, schick und ein klarer Look und Stil. Toll. Deine Hose gefällt mir sehr gut. Die Anpassungen haben sich wahrlich gelohnt. Ich habe da (noch) nicht so richtig den Zugang gefunden und tue mich damit sehr schwer, weshalb ich meist darauf verzichte.
    Die DP Schnitte hatte ich auch schon mal durchstöbert, aber vor kurzem festgestellt, dass die Schnitte, die ich mir mal markiert hatte, irgendwie unter den gemerkten Links nicht mehr vorhanden sind.
    Muss ich nochmal in Ruhe durchgehen, denn da waren durchaus raffinierte Schnitte dabei.
    LG Miriam

    • Manuela

      Dank Dir!
      Ich denke, alles zu seiner Zeit. Mich hat Schnittanpassung auch nicht zu jedem Zeitpunkt meines Nähdaseins gleichermaßen interessiert und man kann ja Anpassungsmarathons durch die Wahl oder das Vermeiden bestimmter Schnitte auch elegant umgehen.
      Liebe Grüße Manuela

  7. Du schreibst so lapidar von drei Probemodellen- da kann ich nur erahnen, welche Mühen und Zeit Du in diesen Schnitt investiert hast! Das ist wahrscheinlich auch einer von den Schnitten, die wirklich gut angepaßt werden müssen, damit sie schick aussehen. Dir ist das hervorragend gelungen, großes Kompliment! Mit dem kurzen Blüschen schön kombiniert, aber sicher kann man auch ein enges Shirt dazu tragen, dann kommt die hübsche Taillenlösung noch besser zur Geltung. Sehr interessant, wie der rückwärtige Reißverschluß verarbeitet ist, das sprich wirklich für die Qualität des Schnittes.
    Liebe Grüße, Barbara

    • Manuela

      Herzlichen Dank! Das freut mich wirklich zu lesen, gerade weil Du Dich viel mit der Anpassung von Hosen beschäftigst.
      Ja, es ist wesentlich schneller geschrieben als gemacht; das dritte Probemodell hätte es vielleicht nicht gebraucht, doch wie vermutlich Dich auch, interessiert mich einfach das Thema als solches.
      Liebe Grüße Manuela

  8. Ich nähe auch gerne Probemodelle, drei an der Zahl hab ich nur bei meinem Hochzeitskleid geschafft… Der große Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt, die Passform ist perfekt und die Hose ein Traum.
    Danke für die ausführliche Beschreibung der Anpassungen.
    Ich mag Deinen Look sehr.

    Viele Grüße,
    Sandra

  9. Liebe Manuela,
    Dein Outfit sieht sensationell aus. Die Bluse ist bezaubernd, die Hose sitzt fabelhaft und beides passt so , so gut zusammen.
    Ich verneige mich vor drei Probemodellen, so etwas gibt es bei mir echt nicht. Ich nehme einfach ganz viel Nahtzugabe und arbeite mich dann am Original ab. Wenn ich so feine Stoffe verwenden würde wie Du, würde ich allerdings doch darüber nachdenken. Aber Deine Sorgfalt, mit der Du an Schnitte und neue Projekte gehst, bewundere ich sowieso.
    Mich würde interessieren, an welcher Stelle Du den Keil für die FSA eingesetzt hast, das kann ich mir nicht so genau vorstellen, genau wie die Erweiterung der Schrittlänge. Vermutlich habe ich da einen falschen Begriff im Kopf. Beide Erweiterungen sind bei mir inzwischen auch Thema.
    Die Taschen finde ich total interessant, ich habe mich schon gefragt, ob die vielleicht aufsperren wie Nahttaschen, weil die Hose im oberen Bereich so schön figurnah ist. Oder wird das durch die spezielle Form vermieden?
    Vielen Dank für Deine lieben Kommentare. WP hat sie einfach in den Spam gesperrt, ich bin empört! Ich war die letzten Tage praktisch nicht auf meinem Blog, ich habe nämlich mit der Cora beim Activewear Contest bei Pattern Rewiev teilgenommen, raus aus der Komfortzone, sage ich nur!
    Jetzt sind die Kommentare natürlich befreit, und ich habe Dir meine Stoffquellen in meiner Antwort verlinkt.
    Ganz liebe Grüße, Stefanie
    PS: In Berlin gibt es doch seit kurzem einen Outlet von Albstoffe. Vielleicht haben sie Performance-Stoffe. Dann kannst Du sie mal anfassen. Von den anderen Lycras schicke ich Dir gerne ein paar Griff-Muster, wenn Du möchtest.

    • Manuela

      Dankeschön, liebe Stefanie!
      Meine Mutter hat Bettwäsche aussortiert, also habe ich gerade viel Stoff für Probemodelle. Außerdem fallen mir Änderungen am Schnitt leichter als bei den Anproben des finalen Kleidungsstücks.
      Ich habe den Keil auf der Höhe des Knipses an der hinteren Mitte eingeschoben, der i. d. R. die Hüftlinie im Schnitt markiert. Manche geben die benötigte Mehrlänge oben am Bund dazu. Das ging hier schon wegen der hohen Taille nicht, doch es gibt auch noch weitere Gründe, warum ich das Einschieben dem Ansetzen vorziehe. Ähnlich funktioniert das mit der Schrittlänge (crotch length), nicht zu verwechseln mit der Schritttiefe (crotch depth). Mmh, ich überlege gerade, ob ich einen eigenen Post dazu mit ein paar Zeichnungen mache. Das lässt sich einfacher zeigen als erklären! Im deutschsprachigen Raum wird ja eher mit der Leib- bzw. Sitzhöhe gearbeitet… Deshalb vielleicht missverständlich.
      Auch, wenn ich auf vielen Bildern die Hände in den Taschen habe (meist aus Verlegenheit, weil ich beim Fotografieren nicht weiß wohin damit), hoffe ich, man kann erkennen, dass die Taschen nicht aufsperren…
      Ja, ich bin kein Fan dieser Entwicklung bei WP, dass man einen Account anlegen muss, um kommentieren zu können; ich muss meinen unwissentlich bei einem Kommentar angelegt haben, weil WP auch Opt-out benutzt. Ich habe eine Weile gebraucht um zu realisieren, dass WP als Host und als Blog-Tool zwei verschiedene Dinge sind.
      Activewear Contest bei Pattern Rewiev! Das klingt ja mega-spannend, muss ich gleich mal schauen. Vielen lieben Dank auch für die Beschreibung der verschiedenen Lycras und der Stoffquellen.
      Herzliche Grüße Manuela

  10. Ui, du hast sehr viel Arbeit in diese Hose gesteckt. Aber es hat sich gelohnt. Die Hose sieht klasse aus und steht dir ausgezeichnet.

    LG, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert