Never change a running system, oder?

Mir ist aufgefallen, 2022 ist zu einem Viertel vorbei, und ich habe noch nichts Neues verbloggt. Das spiegelt nicht unbedingt die Realität wider. Ich habe nicht viel weniger genäht als die Winter zuvor, allein mir fehlte die Muße, darüber zu schreiben. Das hat zum einen private Gründe, ’22 ist bisher kein glückliches Jahr für mich – obgleich mir meine Trauer mit dem Leid, dass der Krieg verursacht, nun recht klein erscheint. Zum anderen habe ich weniger neue Schnitte genäht, und zu den alten meine ich, alles gesagt zu haben…

Also war ich drauf und dran den nächsten MMM verstreichen zu lassen, bis mir einfiel, dass ich beim Finale des WKSA großspurig verkündet habe, die Hose zur Bluse zeitnah nachzureichen. Und das ist sie: einmal mehr #120 Burda 8/2018 (Schnittbesprechung hier).

Wie schon bei der ersten Version habe ich die Rüschen an den Taschen weggelassen, dieses Mal auch auf die Saumpasse verzichtet und die Hose bodenlang verlängert. Den Reißverschluss habe ich von der hinteren Mitte wieder in die Seitennaht zurückverlegt. Keine Ahnung, warum ich das vor zwei Jahren überhaupt gemacht habe. Ergänzt wurden Gürtelschlaufen.

Wenn ich meine Notizen vorher und nicht erst nach Fertigstellung der Hose gelesen hätte, hätte ich außerdem den geraden Bund durch einen Formbund ersetzt. Der stand nämlich schon damals ab. Gepatzt habe ich auch beim Zuschnitt einer Hüftpassentasche (wegen des Musters einlagiger Zuschnitt). Da trifft das Fensterkaro nicht aufeinander.

Der Stoff ist noch kamerascheuer als ich. Das Muster ließ sich nur schwer einfangen.

In Anbetracht des kühlen Aprilwetters trage ich zur Hose keine Bluse, sondern Pullis aus Wolle, einmal Jazz von Cecilia Theresa Design: Das schwarze Shirt habe ich hier bereits gezeigt. Der U-Boot-Ausschnitt war zu weit geraten, der Stoff dehnbarer als erwartet. Tatsächlich habe ich mehr als ein Jahr gebraucht, um das Problem mit ein paar Handstichen zu beheben. Es war eine Sache von Minuten. Keine Ahnung, warum ich bei Reparaturen immer so eine Lähmung habe… Der rote Merino-Pulli ist nicht DIY, sondern H.s Weihnachtsgeschenk an mich.

Wiederum selbst gemacht ist der BH. Ein weiterer Harriet Bra von Cloth Habit (Schnittbesprechung hier). Ich weiß spontan gar nicht der wievielte, musste aber letztens einen aussortieren, weil er nach mehreren Jahren durch war. Irgendwie fand ich es dann doch schade, ihn hier nicht dokumentiert zu haben.

Eigentlich hätte ich Lust, mal wieder einen neuen Schnitt auszuprobieren, allerdings ist Lingerie anpassungsintensiv und der erste Schuss nicht selten einer in den Ofen. Eine Handvoll Bloggerinnen fällt mir ein, die sich auch für das Thema interessieren. Vielleicht gibt es irgendwann mal eine Gelegenheit, um sich zusammenzutun.

Euch noch eine schöne Woche!

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

16 Kommentare

  1. Oh, lustig – wir tragen heute stilmäßig ganz ähnliche Kleidung. Und beim Thema “Bra” musste ich schmunzeln, denn ich probiere mich grade durch “Soft-Bras”, da mir vor Bügeln graust. Sowohl beim Nähen als auch beim Tragen.
    Und treffen? Gerne!
    Viele liebe Grüße Birgit

    • Manuela

      Liebe Birgit, das erklärt, warum ich Deine Kombination ganz wunderbar fand – gerade die Silhouette – aber ich mag auch die Farben gern, das Rosa-Pastellige steht Dir prima! Jetzt rätsele ich natürlich, welchen Bralette-Schnitt Du unter der Nadel hast. Wollen wir bei Gelegenheit mal mailen?
      Liebe Grüße Manuela

  2. Ach ja, das mit den Änderungen vor sich her schieben kenne ich, geht mir auch so.
    Die Hose ist klasse. Sitzt perfekt, schön schlicht und bestimmt eine hervorragende Kombinationspartnerin.
    Liebe Grüße
    Christiane

  3. Dieser Hosenschnitt sitzt einfach top bei dir.
    Der Karostoff ist sehr schön und überhaupt passt ein Karomuster , wie ich finde, sehr gut zu einem Hosenschnitt mit weitem Bein.
    Bei Gelegenheit könnte ich das auch mal probieren…
    Der winzige Versatz beim Zuschnitt der Tasche fällt übrigens kaum auf.
    Momentan habe ich auch so meine Schwierigkeiten mit dem Bloggen; ich nähe und stricke zwar, habe aber wenig Lust, die Sachen zu verbloggen.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Manuela

      Oh, bitte alle Kreationen verbloggen! Ist natürlich eine komische Bitte, wenn man gerade selbst blogmüde ist. Anders formuliert: Ich würde mich sehr freuen, wenn Du weiterhin darüber schreibst.
      Viele, liebe Grüße Manuela

  4. die hose ist grossartig geworden – sitzt perfekt an dir und der stoff ist richtig schön!
    (das mit den taschen sieht man doch gar nicht :-D)
    und der BH ist einfach nur süss!
    ein bisschen quäle ich mich auch grad mit bloggen. zum glück “passieren” in meinem persönlichen leben ein paar gute sachen, die fotografiert und geteilt werden wollen……. und die freundlichen komments – sogar dankbarkeit kommt vor – lassen mich dann den nächsten post schreiben…….
    @reparatur: zur zeit das einzige nähen was stattfindet hier. und unspektakuläres upcycling – alte wollpullover zur halswärmern, schäfte von kaputten stricksocken zu ballettstulpen 😀
    xxxxx

    • Manuela

      Dankeschön!
      Ja, komisch mit dem Bloggen… Ich dachte wirklich, dass meine Unlust & Vermeidung eher meiner aktuellen Gemütsverfassung geschuldet ist, deshalb verwundert es mich, dass es Anderen im Moment ähnlich zu gehen scheint.
      Bei mir sind es auch die Kommentare – bzw. die Kommentatorinnen dahinter, die mich zurückkehren lassen. Mit einigen pflege ich ja inzwischen so eine Art “Brieffreundschaft”. Es hätte sich nicht richtig angefühlt, einfach so zu verschwinden…
      Liebe Grüße Manuela
      P.S. Was sind denn Halswärmer? Schals?

      • @ps: eben nicht – sondern quasi stulpen fürn hals – zum übern kopp ziehen, relativ anliegend und für mich ganz wichtig: kein knoten……
        xxx

        • Manuela

          Ohne Knoten konnte ich mir denken, war mir aber unsicher, ob ich mir darunter eher einen Loop-Schal oder einen Rolli vorstellen muss. Coole Idee!
          xxx

  5. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, daß die alten Schnitte oft zu den besten Ergegnissen führen..aber trotzdem sind halt neue Schnitte unglaublich reizvoll…In diesem Fall muß ich auch sagen, daß dieser Schnitt einfach ideal ist für Dich, und die Umsetzung mit dem Karostoff gefällt mir sehr gut. Noch besser gefällt mir allerdings Dein BH und erinnert mich an das BH Materialpäckchen, das hier schon lange im Regal liegt- irgendwann packe ich das an bzw das Päckchen aus.
    Ich weiß nicht, ob man Trauer messen kann…ob die Trauer im privaten Bereich schlimmer oder besser ist als dieses furchtbare Leid, das im Augenblick in der Welt geschieht. Auch der russische Soldat , der im Krieg jetzt stirbt, hat sicher einer Mutter, oder eine Frau, Freundin, die um ihn grenzenlos trauert. Und über das Leid sollten die Menschen sich doch wieder vereinen können- ich verstehe die Welt zur Zeit nicht mehr.
    Aber ich denke, das Nähen, unser Hobby, gibt Dir und uns allen die Kraft für die nächsten Monate des Jahres!
    Liebe Grüße
    Barbara

    • Manuela

      Liebe Barbara, danke für Deine tröstenden Worte!
      Ich denke auch nicht, dass man Trauer messen kann. Fühlt sich immer besch… an, wenn man mittendrin ist. Allerdings glaube – hoffe ich, meinen Verlust irgendwann zu bewältigen, weil er zum Leben dazu gehört. Einen Elternteil zu verlieren, erleiden wir irgendwann alle. Was die Menschen im Krieg gerade erdulden, sollte dagegen niemand erleben müssen. Es erschüttert zutiefst – da bin ich ganz bei Dir – auch mein Verständnis von Welt.
      Liebe Grüße Manuela

  6. Die Hose sieht toll aus und erinnert mich daran, dass ich so eine auch mal bräuchte

    Bei ‘immer die gleichen Schnitte nähen’ bin ich bekanntermaßen voll dabei, aber letztlich kann ich sagen, dass es mir als Leserin gar nicht störend auffällt, sondern eher immer mal wieder ins Gedächtnis ruft oder mir neue Facetten zeigt. Insofern gern mehr von Altbekanntem und natürlich auch Neuem, aber die zeitintensive Anpassung schreckt mich da ebenso.

    Alles Liebe, Anne

    • Manuela

      Mit den “neuen Facetten” hast Du natürlich recht! Schon verblüffend, wie anders ein und derselbe Schnitt in verschiedenen Stoffen wirken kann.
      Dank Dir & herzliche Grüße Manuela

  7. So ein hübscher Stoff, er sieht so schön schwer aus! Schön, wieder was von dir un dem Hund zu sehen ! Die Hose ist super geworden, die kleinen Mängel die du aufzählst fallen wirklich gar nicht ins Auge .
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Ja, den Hund/Türstopper gibt es auch noch…
      Herzlichen Dank & viele liebe Grüße
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.