#NFRF_SewAlong I

Heute beginnt der Sew Along anlässlich des Bloggertreffens Anfang Mai, zu dem Anja, Claudia, Muriel und Sabine in Frankfurt a. M. geladen haben. Herzlichen Dank für Eure Initiative! Er startet mit der klassischen Ideensammlung, so stehen heute Schnitt- und Stoffideen an. Der Fokus des Sew Alongs liegt auf Nachhaltigkeit, erbeten sind sowohl Upcycling-Projekte als solche zum Stoffabbau.

Sewing from the Stash

Ich lege die Messlatte nicht allzu hoch und fange mit der Verarbeitung eines Stoffes und Schnittes aus dem Bestand an. Der Schnitt ist Le305 von dp-Studio, der 11/2021 bei einem anderen Schnittmusterkauf mit in den Warenkorb gewandert ist. Le 305 ist eine Karottenhose, mit einer, wie ich finde, ungewöhnlichen Konstruktion. Die Bundfalten durchbrechen den Bund, sodass die Hose von vorn wie eine ohne Bund aussieht. Ansonsten hat sie allen Zipp und Zapp, den ich mag: hinten doppelte Abnäher, eine Patten- sowie Hüftpassentaschen. Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht. Nur die ¾-Länge gefällt mir nicht, meine Version wird knöchellang.

Der Stoff ist, ehrlich gesagt, noch nicht allzu lange bei mir, ich habe die mokka-farbige, dünne Wollmischung (30% Polyester-Anteil) Anfang März beim lokalen Stoffhändler (Hüco) für den Schnitt gekauft. Hierin möchte ich eigentlich wieder zurück: nur Projekt bezogen zu kaufen und Schnitte und Stoffe zeitnah zu verarbeiten, idealerweise um Vorhandendes zu ergänzen.

Die Hose steht also ohnehin auf dem Plan, ich verspreche mir davon, eine Lücke im Kleiderschrank zu schließen und am Ende einen Kombi-Partner zu dieser Jacke und zu einem UFO zu haben; – im Herbst hatte ich einen Übergangsmantel begonnen (noch unverbloggt, wie in letzter Zeit so einiges), an dem nur noch die Knöpfe und Knopflöcher fehlen… Der Sew Along gibt mir hoffentlich den nötigen Schwung!

Refashion

Auch wenn Refashion am Ende nicht mein Jahresthema 2021 geworden ist, hat es mich im Frühjahr und Sommer doch mehrere Wochen beschäftigt, besonders das Hemden-Upcycling. Unterstützung hatte ich dabei von Anja (s.o.) und Birgit, die mir netterweise Auszüge von Büchern fotografiert bzw. diese geliehen haben. Nähfreundinnen sind schon etwas Großartiges!

Im Laufe der Jahre hat sich hier eine Kollektion abgelegter Hemden von H. angesammelt, Schweizer Qualitätspopeline in Weiß- und hellen Blautönen, viel zu schade zum Wegwerfen. Das Problem: H. trennt sich meistens von seinen Hemden, wenn der Kragen und die Manschetten verschlissen sind, warum viele der kursierenden Upcycling-Ideen damit leider nicht umsetzbar sind. Daher hatte ich letzten Sommer ein paar Hemden bis auf die Knopfleisten aufgetrennt und einfach andere Schnitte aufgelegt.

Mit dem Redesign von Hemden wollte ich mich schon länger nochmals beschäftigen, der Sew Along ist die Gelegenheit dazu. Ein konkretes Projekt habe ich noch nicht. Vielleicht hilft mir Sabines Linksammlung (s.o.), die, was mir persönlich sehr entgegenkommt, aus Blogs und Büchern besteht. Oder ich finde Inspiration bei potentiellen Mitstreiterinnen. Nun bin ich gespannt, wer noch dabei ist.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

13 Kommentare

  1. Das wird sicher super! Ich bin gespannt!
    Liebe Grüße
    Katharina

  2. Auf die Hose bin ich sehr gespannt. Die Schnitte von dp studio mag ich auch sehr gern.
    Hast du das Hemd gesehen, dass Ina (Fitzladen) im Rahmen des Stoffspiele Sew-Alongs (auf Instagram gezeigt) gemacht hat? Das ist toll geworden. Vielleicht wäre Kombination aus verschiedenen Hemdenstoffen für etwas Neues eine Idee für ein Projekt?
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Manuela

      Da ich mich Instagram hartnäckig verweigere, ist das leider wohl an mir vorbeigegangen, wie vermutlich so vieles inzwischen…
      Danke für den Tipp!
      Liebe Grüße Manuela

      • Manuela

        P.S. Ich habe das Hemd gerade beim Finale gefunden, da sind auch die Insta-Beiträge verbloggt. Nochmals danke…

  3. Ein spannendes Sew-Along-Thema; da lese ich gerne mit.
    LG von Susanne

  4. Hi Manuela,

    vielen Dank für deine lieben Worte zum Sew Along.

    Ich bin sehr gespannt auf deine Hose. Das klingt nach einem sehr raffinierten Schnitt. Ebenso freue ich mich auf deine Ideen zum Hemden-Upcycling.

    Lieber Gruß,
    Muriel

  5. der hosenschnitt gefällt mir – scheint mir weicher am bauch (dem weichen ;-D) als mit durchgehendem bund – aber seitlich & hinten gibt der bund dann doch form und halt. ausserdem mag ich bundfaltenhosen sowieso.
    extralob für “direkten” stoffkauf ohne “lagerleiche”!
    bin sehr gespannt auf deine hemden-wiederbelebung! ich mag ja klassische hemdenbaumwolle sehr gern – wobei hier die hemden getragen werden bis sie durch sind. genaugenommen muss ich sie ihm irgendwann wegnehmen, damit er nicht mal ausversehen mit fransigem kragen bei einem businesstermin aufschlägt 😀
    xxxxx

    • Ja, ich bin gerade auf dem Bundfalten-Trip und habe vor ein paar Wochen auch einen Rock damit konstruiert.
      Eine “Schatztruhe” mit Stoffen wäre für mich persönlich okay, aber langsam läuft es aus dem Ruder bzw. habe ich einfach keinen Platz mehr. Trotzdem bereue ich keine Sekunde, Dir die Leinen abgenommen zu haben.
      Mmh! Wenn er seine Hemden komplett aufträgt, kommst Du gar nicht in die Verlegenheit, sie upcyceln zu müssen… Schlau!
      Herzlichen Dank und liebe Grüße Manuela

  6. Was für ein ungewöhnlicher Hosenschnitt, hmm, ich habe ja ein Karottenhosentrauma aus meiner Jugend und seitdem bin ich nie wieder in Versuchung geraten, die Konstruktion oben ist wirklich interessant, bin gespannt auf die Umsetzung. Ich hatte übrigens auch ein wadenlange Hosentrauma, habe irgendwann eine (eingelaufene) Cordhose zur Culotte gekürzt und bin sehr glücklich damit geworden. LG Anja

    • Manuela

      Ich mag ja Karottenhosen seit einigen Jahren ganz gern, sogar ein wenig baggy. Ich weiß, geht eigentlich gar nicht, aber irgendwie finde ich es lässig. Komisch, wie sich der Geschmack mitunter verändert…
      Dank Dir & liebe Grüße Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.