Marett von Colette (Fortsetzung zur Sape)

Stoff & Schnitt:

“Das scheint mir ziemlich gewagt!”, meinte H., als ich ihm 2,30 m Viskose-Twill in Rosa zeigte, aus dem ich eine Marlenehose nähen wollte. “Der ist für das Sape-Projekt.”, entgegnete ich. Meine Befürchtung war eher, dass der Stoff für diesen Zweck zu unauffällig war. Bei den Schnitten standen zwei zur Wahl, die ich schon seit ihrem Erscheinen im Frühjahr nähen wollte: zum einen No. 14 von How to Do Fashion, die Hose Madrid; zum anderen Marett von Colette Patterns/Seamwork.

Zwar hat Madrid mehr von einer klassischen Männerhose, wie Bügelfalten und Hosenaufschlag, Hüftpassen- und Paspeltasche… Dennoch ist es am Ende Marett geworden, einfach weil ich bisher keine Hose im Schrank hatte, bei der der Reißverschluss in der hinteren Mitte ist; das wollte ich mal probieren; außerdem schwöre ich seit Grasser No. 328 (hier & hier) auf zwei Abnäher im hinteren Hosenbein; die Passform ist gefälliger, weil der Abnäherinhalt kleiner ist. Gerade, wenn man wie ich zwischen Taille und Hüfte die Größe(n) wechselt, kann es Sinn machen, den überschüssigen Stoff auf zwei Abnäher zu verteilen.

Ein Foto, wo man die Abnäher auch erkennen kann, reiche ich nach…
Größe, Anpassungen & Passform

Genäht in Gr. 10. Laut Maßtabelle hätte Gr. 8 in der Taille gereicht. De facto auch. So rutscht Marett bei mir unter den Bauchnabel – eine Bundhöhe, die ich gern mag, obwohl das vermutlich in den Augen von Profis nichts Halbes und nichts Ganzes ist (weder hüft- noch taillenhoch). Anders als beim Probemodell gibt der Viskose-Twill beim Tragen zusätzlich nach, weshalb mir die Hose leider etwas zu weit ist. Vielleicht besorge ich ein paar Hosenträger.

Keine Anpassung. Bei Colette-Schnitten und mir eine kleine Sensation! Eine Sache habe ich natürlich gefunden, die mich stört. Bei den tiefen Bundfalten wird die Hose durch das Gewicht des Stoffes nach vorn gezogen. Vielleicht weiß ja jemand eine Lösung?

Anleitung & Schwierigkeitsgrad

I. d. R. sind die mit Zeichnungen versehenen Schritt-für-Schritt-Anleitungen von Colette gut nachvollziehbar. Was mir aufgefallen ist, dass Colette bei Bügeleinlagen recht zurückhaltend ist. Laut Anleitung soll nur der Bund verstärkt werden. Ich verstärke grundsätzlich die Nahtzugaben für den Reißverschluss und den vorderen Tascheneingriff. Auch würde ich die Nahtzugaben im Schritt nicht wieder einschneiden (wie im Probemodell), abketteln reicht (wie hier in der finalen Version, wo ich der Anleitung nicht gefolgt bin).

Was gefällt, was nicht? Nochmals nähen? Weiterempfehlen?

Der Schnitt ist sicherlich etwas eigen. Für heiße Sommertage gefällt er mir aber wegen seiner luftigen Weite gut – als Alternative zum Kaftan o.ä. Insofern hätte ich Marett gern noch in Zitronengelb, würde dann in der Taille aber Gr. 8 nehmen und die Saumlänge auf flache Schuhe anpassen (und nicht wie hier auf 5cm Absätze). Das wird aber nichts in nächster Zeit. Dummerweise habe ich aller Welt im Internet ein bonbonfarbiges Outfit angekündigt – mir zudem noch ein Stoffkaufverbot auferlegt. Das ist der Grund, warum ich Planungsposts bei Anderen gern lese, selbst aber kaum welche schreibe. Irgendwie muss man seine vollmundigen Versprechungen ja auch einlösen…

Wie immer der Vollständigkeit halber: das Foto-unwillige Shirt ist Grasser No. 110 (bereits hier gezeigt).

+++

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche!

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

14 Kommentare

  1. In zartrosa macht sich deine Marlene sehr gut !
    Ich habe der Tochter im letzten Jahr eine rosafarbene Culottes genäht, die ich aber nicht verbloggt habe und die sie sehr liebt.
    Überhaupt finde ich, dass Zartrosa eine schöne Sommerfarbe ist, die sich erstaunlich gut kombinieren lässt.
    Und der Reißverschluß hinten ist ein nettes Detail; sieht man sonst bei Vintage-Modellen, oder?
    Ich mag auch die Weite; sieht schön lässig aus, wenn der Stoff wie bei dir gut fällt.
    LG von Susanne

    • Manuela

      Freut mich wirklich zu hören, dass ich mit meinem Impuls, eine rosafarbene Sommerhose zu nähen, nicht alleine bin. Im Nachhinein scheint mir aber Deine Culotte die bessere Wahl zu sein, weil man sich nicht von einer bestimmten Absatzhöhe abhängig macht…
      Ja, bisher habe ich den Reißverschluss in der HM auch nur bei Vintage-Hosen gesehen. Keine Ahnung, warum das aus der Mode gekommen ist.
      Herzlichen Dank & liebe Grüße
      Manuela

  2. Der Stoff fällt total schön! Und die Farbe und Form gefallen mir auch. Die Bundhöhe finde ich so auch nicht schlecht. Wie trägt sich der Reißverschluss denn so? Wird der bei langem Sitzen unangenehm?
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Vielen, lieben Dank Katharina!
      Ich hadere ja gerade mit der Bundhöhe…
      Bisher trägt sich der Reißverschluss prima. Okay, den Härtetest, 8 Stunden und länger auf einem Bürostuhl habe ich damit noch nicht durch. Allerdings sitzt man nicht direkt darauf, er endet vorher.
      Liebe Grüße
      Manuela

  3. Das ist doch schon mal ein guter Anfang! Und die (farbigen?) Hosenträger sind bestimmt sehr sapé-geeignet. Aber in der gezeigten Kombination definitiv auch etwas für jeden Tag.
    Das mit den schweren Falten vorne kenne ich auch, eine engerer Bund wäre eine Lösung.
    Dann warten wir mal auf das sapé-gelbe Oberteil 😉
    Liebe Grüße Christiane

    • Manuela

      Dankeschön!
      Sch… Das mit dem Bund hatte ich befürchtet, die Hose wurde sicherlich nicht umsonst taillenhoch konzipiert. Beim Probemodell ist es mir nicht aufgefallen, weil ich den Schnitt als Shorts genäht habe…
      Herzliche Grüße
      Manuela

  4. Deine Hose gefällt mir sehr gut. Für mich wäre die Farbe nichts, für dich finde ich sie wirklich schön. Reißverschluss hinten, noch nie nie nie irgendwo gesehen. An der Seite gibt es ja oft, aber hinten, auch zum Schließen umständlich. Doch letztendlich zählt die Optik und die ist super. LG Anja

    • Manuela

      Dank Dir Anja.
      Das Öffnen und Schließen der Hose funktioniert eigentlich problemlos. Aber ich weiß, was Du meinst. Mit geht es bei Kleidern so, wo der RV in der HM ist.
      Liebe Grüße Manuela

  5. Ich muß ja gestehen, daß ich mit Deinem Sape-Projekt zunächst überhaupt nichts anfangen konnte…diese Dandy-Mode finde ich an Männern fuchtbar, und warum sich eine Frau das antun soll, wurde mir nicht ganz klar. Aber Deine Hose ist wunderschön geworden, danke für die Erinnerung an den Schnitt! Rosa ist eine tolle Farbe für den Sommer, und Du hast es mit dem Shirt wunderschön kombiniert. Und warum soll der RV nicht in der hinteren Mitte sein? Es ist zwar ungewöhnlich, aber macht doch Sinn: vorne ist die schöne Optik mit den Bundfalten nicht gestört, seitlich hat man nicht den Krampf, Taschen und RV zusammen einnähen zu müssen, und in der hinter Mitte stört er nicht weiter. Wenn er sich gut bedienen läßt im täglichen Leben, umso besser!
    Von den Bildern habe ich den Eindruck, daß die Hose etwas besser sitzen würde, wenn sie höher sitzt. Ich kenne das Problem, nähe meine Hosen mittlerweile auch lieber etwas weiter, weil ich so Angst habe vor einer Überkorrektur. Nichts schlimmer als eine Hose, in der man sich nicht mehr hinsetzen kann! Ich löse ja das Probleme mittlerweile einfach mit einem Gürtel, dann kann ich die gewünschte Weite nachjustieren. Vielleicht hast Du die Möglichkeit, nachträglich noch Gürtelschlaufen aufzunähen?
    LG Barbara

    • Manuela

      Tatsächlich habe ich mir am Anfang mehrmals Röcke genäht, in denen ich nicht sitzen konnte… Die gängigen 2-3 cm Bewegungszugabe in der Taille sind mir persönlich zu wenig. Vielleicht tendiere ich deshalb nun ins andere Extrem… Aber es lässt sich nicht weg diskutieren: Die Hose ist mir zu weit geraten… Gute Idee mit den Gürtelschlaufen! Ich habe noch etwas Stoff übrig und probiere das mal.
      Herzlichen Dank & liebe Grüße
      Manuela

  6. Die Farbe der Hose gefällt mir unglaublich gut und der Fall des Stoffe ist ebenfalls wunderschön. Die Schlaufen würde ich tatsächlich noch anbringen, sodass du sie ggf. noch ein bisschen nach oben ziehen kannst.

    Viele Grüße

    Carola

  7. Hallo Manuela,
    der Schnitt deiner Hose ist wirklich etwas Besonderes, ich gehe davon aus, dass sie sich aufgrund der Weite ähnlich bequem wie ein Rock trägt. Sicher schön für warme Sommertage.
    Liebe Grüße!
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.