Ruth von Colette Patterns

Mit Colette Patterns verbindet mich eine Art Hassliebe, weshalb ich es trotz einiger frustrierender Erfahrungen nicht lassen kann, ab und an einen Schnitt auszuprobieren. Colette war eines der ersten Indie-Labels – als der Markt für unabhängige Schnittmusterfirmen noch überschaubar war. Sicherlich nicht weniger kommerziell als heute, aber es sah weniger nach Kommerz aus. Neuerscheinungen wurden mit Spannung erwartet, Blogbeiträge über neu erschienene Schnitte waren eine kleine Sensation… Begeisterung lag in der Luft.

Auch wenn Sarai Mitnick ihr Label nach ihrer Katze benannt hat, muss ich bei Colette eher an die gleichnamige Schriftstellerin denken, die in Paris Anfang des 20. Jahrhunderts mit ihren Claudine-Romanen für Wirbel gesorgt hat. Beeindrucken tut mich auch immer wieder Colette‘s Gespür für Trends, bspw. hat sich das Label um Inklusion bemüht (Plus Size, People of Color), bevor dies (zu Recht) in aller Munde war. Nicht zuletzt mag ich das Design, okay, dass von Seamwork etwas mehr, weil die Vintage-Anleihen nicht so offensichtlich wie bei der Hauptlinie sind.

Dieser Lobgesang ist leider dadurch getrübt, dass die Passform der Schnitte bei mir abenteuerlich ist. Gerade im Bereich der Arme, des Halses und der Schultern passt mir Colette nicht gut – also ausgerechnet dort, wo Anpassungen nicht leicht sind.

Schnitt & Stoff

Doch die Zeit war reif für einen neuen Versuch. Als ich Ruth dann an einer meiner Lieblingsbloggerinnen sah, musste ich auch so ein Kleid haben. Ruth ist ein Wickelkleid mit einem Bleistiftrock, dessen Oberteil mit Reverskragen und angeschnittenen Ärmeln leger fällt, was dem Ganzen etwas die Strenge nimmt. Es ist das ideale Kleid bei der aktuellen Hitze, nicht zuletzt weil man es am See wunderbar als Bademantel zweckentfremden kann. Die Bindebänder sind eher Zier, der Wickel wird durch Druckknöpfe in Position gehalten. Genäht aus einem leichten Baumwollstoff, den ich August 2017 am Maybachufer gekauft habe. Ich erinnere mich deshalb so genau daran, weil es das letzte Treffen mit einer befreundeten Kollegin war, bevor sie für ein paar Monate nach Indonesien ging. Eine Farewell Tour für Nähnerds sozusagen. Es empfiehlt sich für Ruth einen weich fallenden Stoff zu nehmen, da das Oberteil ansonsten schnell gedrungen wirken könnte.

Größenwahl, Passform & Anpassungen

Das Oberteil habe ich in Gr. 8 genäht, ab der Taille zur Hüfte hin auf Gr. 10 gradiert. Die Schultern habe ich begradigt. Bisher war mir nicht bewusst, dass ich ein „Square Shoulder Adjustment“ (für Kimono-Ärmel, linke Seite, rechts oben) brauche, aber für Colette-Schnitte scheinen meine Schultern zu gerade zu sein. Die Querzüge unter dem Nacken, die sich im Probemodell zeigten, waren mit dem Anheben der äußeren Schulterpunkte weg. Ansonsten keine Änderungen.

Anleitung & Schwierigkeitsgrad

Das Kleid lässt sich, wenn es einmal angepasst ist, schnell und einfach nähen: keine Knopflöcher, keine Ärmel, die eingesetzt werden müssen und der Kragen ist ohne Steg. Da es ein Wickelkleid ist, bieten sich französische Nähte an. Ich hatte ursprünglich an ein Hongkong Finish gedacht, aber zu wenig Schrägband gekauft. Jetzt sind nur die Belege damit versäubert, der Rest ist einfach abgekettelt. Die mit Zeichnungen versehenen Schritt-für-Schritt-Anleitungen von Colette lassen sich i. d. R. gut nachvollziehen, ohne dass ich mich sklavisch daran gehalten hätte.

Was gefällt, was nicht? Nochmals nähen? Weiterempfehlen?

Ein Sommerkleid für den Alltag, mit dem frau angezogen, aber nicht overdressed ist. Solange sie steht! Im Sitzen ist das Kleid recht freizügig. Gegen nochmals Nähen spricht außerdem, dass ich (bis auf Hosen und Shirts) selten einen Schnitt mehrmals nähe. Allerdings kann ich mir vorstellen, die Blusenversion zu nähen, die bestimmt zu Marlenehosen gut aussieht. Natürlich frage ich mich, ob die Passform des Oberteils ein Zufallstreffer ist, oder meine Probleme mit Colette-Schnitten damit gelöst sein sollten. Sollte es tatsächlich so einfach sein? Ich bin fast versucht, mir andere Schnitte wie Prudence, Crepe oder Sencha nochmals vorzunehmen…

Nun bin ich gespannt, ob heute noch jemand beim MMM ein Wickelkleid in seinen Koffer packt. Wer Inspiration für Wickelkleider sucht, dem sei der gleichnamige Motto-MMM vor ein paar Jahren empfohlen.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

22 Kommentare

  1. Ein ganz bezauberndes Kleid und mir gefällt die Idee des Doppelnutzens-Stadtkleid und Bademantel am Strand, : ).
    Gut also, dass du den Schnitt trotz der zu erwartenden Anpassungen probiert hast und deine Näherfahrung lässt dich sicher auch weitere Collette-Schnitte bewältigen.
    LG von Susanne

  2. Ein wunderbares Wickelkleid! Wie gut dass du deine Vorbehalte (die ich teile) über Bord geworfen hast!
    Lieber Gruß
    Elke

  3. Meine Erfahrung ist dass die Passform ein bisschen Glückssache bei Colette Schnitten ist. Die Schnitte fallen alle anders aus, manche sitzen toll andere gar nicht bei mir. Das Square Shoulder Adjustment muss ich aber auf jeden Fall auch oft machen, bei einigen Colette Schnitte aber nicht. Hawthorn konnte ich bis auf die üblichen Verlängerungen direkt so runternähen, Dahlia musste nur an den Schultern angepasst werden und bei Laurel und Peony habe ich aufgegeben 😉
    Nichtsdestotrotz, dein Kleid ist sehr hübsch geworden! Und sitzt auch schön. Und wie schön die Baumwolle fällt! Ich bin gespannt auf weitere Colette Experimente 🙂
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Dankeschön Katharina!
      Schade, zu früh gefreut. Ich hatte schon gehofft, dass es verlässlich ist, sobald man es einmal knackt… denn bei mir fangen die Probleme bei Colette immer über dem Brustpunkt an, der Rest passt ganz gut…
      Liebe Grüße Manuela

  4. Ich bin mir gar nicht sicher, ob Colette den gleichen Block für Seamwork und Colette-Schnitte verwendet…zumindest gab es ja wohl vor einigen Jahren auch eine Änderung der Passform der Coletteschnitte, wozu sie viele Frauen zum Vermessen eingeladen hatte. Nach meiner Erfahrung passen mir die Seamworkschnitte recht gut, Dahlia habe ich mal mit viel Mühe angepaßt und an Hawthorne bin ich gescheitert, wegen der Schulter-Armproblematik…
    Ruth sieht an Dir sehr schön aus, auch den Stoff hast Du gut gewählt . Ein tolles Kleid, das Du sicher auch im Alltag viel und gerne tragen wirst!
    LG Barbara

    • Manuela

      Vielen, lieben Dank Barbara.
      Ja, an die Überarbeitung des oder der Grundschnitte kann ich mich gut erinnern, weil man z. T. Korrekturversionen seiner gekauften Schnitte von Colette zugesandt bekam, bei mir z. B. bei Hayden der Fall. Es war spannend, die alte und neue Version nebeneinander zu legen, da ist schon ein deutlicher Unterschied. Nach der Überarbeitung passen mir zumindest die Seamwork-Schnitte wesentlich besser.
      Liebe Grüße Manuela

  5. So schön dein Kleid! Ich bin ein Wenig an die 20er erinnert, wobei ich eigentlich keine Ahnung habe… Aber oldscool und großstädtisch schick gleichzeitig… Gefällt mir sehr an dir. Ich habe erst ein Wickelkleid und dass aus Jersey, ichh glaube eins aus Webstoff wäre auch noch wichtig… Gefällt mir sehr dein Kleid… ! LG Sarah

    • Manuela

      Herzlichen Dank!
      Ein Wickelkleid aus Webstoff ist zwar schön, aber nicht besonders praktisch, eines aus Jersey macht mehr Bewegungen mit, ohne allzu tiefe Einblicke zu gewähren… Insofern alles richtig gemacht!
      Liebe Grüße Manuela

  6. Dein Eingangsphoto mag ich, da ist man ja sehr gespannt, was noch kommt 🙂 20er Jahre, wie Sarah meint, kann ich gut teilen, kommt vielleicht von der ungewöhnlichen Kleiderfarbe braun. Auf alle Fälle etwas Besonderes!
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Manuela

      Merci!
      Da wird sich auch der Fotograf freuen! Ich wollte ein Bild, auf dem deutlich wird, wie stark das Kleid im Sitzen aufklappt. Er wollte einfach ein spannendes Foto.
      Liebe Grüße Manuela

  7. Noch nie habe ich einen Colette-Schnitt genäht und lese mit Interesse über Deine Erfahrungen. Die Besprechung der Schnittes überzeugt mich allerdings nicht unbedingt, es mal damit versuchen zu wollen. Hut ab, dass Du immer so geduldig anpasst. Deine akkurate Verarbeitung gefällt mir und das Kleid ist sicher ein schöner luftig-leichter Sommerbegleiter. Viel Spaß damit und liebe Grüße von Ina

    • Manuela

      Ja, bei Colette ist manchmal eher der Weg das Ziel. Andererseits lernt man, wenn man anpassen muss, sehr viel … mir zumindest geht es so. Dabei spucke ich natürlich Gift und Galle.
      Herzlichen Dank & liebe Grüße, Manuela

  8. Ich finde das Kleid wunderschön, erinnert mich im Stil an die späten 30er, glaube ich. Der Stoff passt perfekt zu diesem Stil und es steht Dir sehr gut.
    Von Colette-Patterns bin ich nicht überzeugt. Ich sehe mir die Schnitte gerne an, viele haben pfiffige Details, aber die Modelle, die ich immer mal wieder auf Nähblog gesehen habe, haben meistens nicht besonders gut gesessen und ähnliche Schnitte kann man oft auch bei Burda finden. Ich nutze sie gerne als Inspirationsquelle, um ähnliche Schnitten zu ergänzen bzw abzuwandeln.
    Viele liebe Grüße, Stefanie

    • Manuela

      Dankeschön Stefanie!
      Kann ich nachvollziehen, wobei ich gar nicht erwarte, dass mir ein Schnitt auf Anhieb passt. Der zugrundeliegende Block kann schon vom eigenen Körper abweichen. Allerdings habe ich bis heute nicht herausgefunden, wie die Colette-Frau aussieht, der alle Schnitte passen… Meine Schwäche für Colette hat natürlich etwas Sentimentales: Ich denke dabei an eine frühere Bloggerszene, die es wahrscheinlich nie so gab…
      Liebe Grüße Manuela

  9. Was ein schönes Erfolgserlebnis, “mal eben” eine einfache Anpassung an der Schulter. Davon kann ich nur träumen, aber es liest sich super. Ein sehr schönes Kleid!
    Viele Grüße
    Jenny

    • Manuela

      Dankeschön Jenny!
      Die Anpassungen selbst sind tatsächlich schnell gemacht. Schwierig finde ich eher, das Problem zu identifizieren, wieso etwas nicht sitzt… Try and error. Das läuft i.d.R. nicht so glatt, wie es sich hernach liest.
      Liebe Grüße Manuela

  10. wie schön der Stoff mit dem Schnitt harmoniert! Das Blumemuster gefällt mir sehr, kommt alles so unbeschwert rüber! LG Kuestensocke

  11. Zurück mit der Wärme, damit du das Kleid wieder tragen kannst! Sehr, sehr schön, auch der Stoff passt sehr gut zu dem Schnitt.
    Ich hatte mit Colette-Schnitten bisher noch nicht so viel Glück.
    Ich finde das obere Foto, auf dem du zeigst, wie sehr das Kleid aufklappt, toll! Aber wahrscheinlich findest du das Aufklappen beim Tragen nicht immer ganz so praktisch – für den Fall, dass du dich auch mal hinsetzen willst 🙂
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Manuela

      Das überrascht mich jetzt ein wenig, ich meine mich an eine wunderbare Version von Moneta bei Dir zu erinnern?!
      Herzlichen Dank & liebe Grüße
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.