November Wetter Sew Along V

„Auf der Zielgeraden …“ bin ich nicht gerade. Eher auf dem guten Weg. Allerdings befürchte ich, dass der Mantel nächste Woche zum Finale des November Wetter Sew Along noch nicht fertig ist. Ich bleibe aber dran! Vielleicht gibt es auch ein Finale der Herzen? Fertig ist nur das Probemodell, bei dem ich im Moment betriebsblind bin, weshalb ich Euch bitten wollte, mal mit drauf zu schauen.

Wie man sieht, bin ich bei Stoffen für Probemodelle nicht fein. Wenn ich keinen Nesselstoff im Haus habe, muss ausrangierte Bettwäsche herhalten, wofür ich auch gern meine Familie bemühe.

Et voila. Hier nun #107 aus dem Oktoberheft der Burda (10/2017). H. erinnert der Mantel irgendwie an Napoleon, mich eher an dessen Tapeten. Vor dem Hintergrund, dass im Moment simple, geradlinige oder kokonartige Mantelschnitte en vogue sind, fällt #107 wohl auch schnitttechnisch aus der Zeit: Taillierung, Teilungsnähte aus dem Armloch (Wiener Nähte) und zweigeteilte Ärmel sorgen für eine figurnahe Passform – müssen umgekehrt aber auch passen, gegebenenfalls angepasst werden.

Größe, Passform & Änderungen

Genäht in Gr. 40. Keine Änderungen. Vom letzten Anpassungsmarathon noch erschöpft, denke ich einerseits: „Lass es gut sein, das Probemodell sitzt doch recht passabel!“ Andererseits denke ich, wenn man schon einmal so viel Zeit investiert …

  1. So sehe ich Schrägzüge von der Brust zur Taille und frage mich, ob ich eine FBA machen soll, wobei ich spontan nicht weiß, wie, da es in den Vorderteilen Prinzessnähte und einen Abnäher (im mittleren Vorderteil) gibt. Ich dachte lange, dass wäre ein Entweder-Oder … habe nun jedoch schon mehrfach Teilungsnähte und Abnäher zusammen gesehen.
  2. Wenn ich mich bewege, staucht der Stoff im unteren Rücken und zieht es den Saum hinten hoch. Bei einem Kleid würde ich am Oberteil eine Hohlkreuzkorrektur in Form eines quer liegenden Abnähers machen und diesen dann zudrehen; das Balanceproblem würde ich dadurch lösen, dass ich die fehlende Saumlänge bei den Rockteilen oben dazu gebe. Hofenbitzer empfiehlt bei diesem „Figurproblem“, das Armloch des seitlichen Rückenteils 1 cm weiter nach hinten zu verschieben und an den Teilungsnähten den Saum zu erweitern (Bd. 2 Maßschnitte und Passform). Kommt zum runden Gesäß eine starke Beckenneigung hinzu schiebt auch er die Taillennaht im Rücken hoch.
  3. Des Weiteren sammeln sich Falten am hinteren Armloch.
  4. Die Schulternaht sitzt nicht auf dem Schulterpunkt. Seltsam. Bisher musste ich bei Burda-Schnitten noch nie an der Schulter kürzen. Löst sich das vielleicht durch die Schulterpolster und Fischchen?

Wo fängt man am besten an, und vor allem, wo hört man bei Schnittanpassung auf? Mir fällt es mitunter schwer, den Absprung zu finden; in der Vergangenheit habe ich Schnitte mitunter auch verschlimmbessert…

+++

Erst einmal wünsche ich aber allen, die am Wochenende nach Hamburg zum Bloggertreffen fahren, eine schöne Zeit!

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

18 Kommentare

  1. Hm, ich kann verstehen dass du das alles verbessern willst, aber du klingst auch so, als hättest du eigentlich keine Lust. Und wenn du keinen Spaß am Verbessern hast, dann mach es nicht. Ich würde von den Bildern her auch sagen, dass das echt alles Kleinigkeiten sind die sich vielleicht auch schon geben, wenn der Stoff steifer ist. Und die Korrekturen die du machen willst klingen alle nach solchen Korrekturen die dann weitere Anpassungen nach sich ziehen. Und so ein Probemodell ist auch nicht immer so aussagekräftig, manche Falten kann man beim Bewegen auch gut gebrauchen 🙂 Ich bin gespannt, vielleicht haben andere ja auch eine schnelle und gute Lösung!
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Eigentlich macht mir Schnittanpassung schon Spaß; es ist auch nicht so, dass ich keinen Mantel im Schrank habe und frieren muss … Von was ich mich aber verabschieden muss, wenn ich mich auf Korrekturen einlasse, dass der Mantel nächste Woche fertig ist. Heimlich hatte ich doch noch Hoffnungen gehegt, mit den anderen zusammen, fertig zu werden.
      Dank Dir & liebe Grüße
      Manuela

  2. Ich kann Katharina nur zustimmen, vermute auch, dass in einem schwereren Mantelstoff alles, was du jetzt siehst und im Text betonst, kaum noch auffallen wird. Ein Mantel ist ja kein Kleid, aber o.k.,ich bin auch eher faul und mich stören Falten nicht so sehr. LG Anja

    • Das glaube ich auch, dass vieles im finalen Stoff nicht mehr so ins Auge springt; bis auf die Stauchfalten im unteren Rücken, die gehen, fürchte ich, leider nicht weg. Danke für Deine aufmunternden Worte.
      LG Manuela

  3. ich würde vorschlagen es nicht komplizierter zu machen als es ist. Ich sehe dass der Mantel um die Hüfte etwas eng ist – Ein Mantel braucht schon etwas Freiheit und der Stoff ist später dicker und braucht auch etwas Platz. Wenn insgesamt ein dickerer SToff genommen wird, werden die kleine Falten am Armloch und an der Brust nicht mehr da sein. Sie resulieren m.E. aus dem geringen SToffgewicht und auch dadurch, dass Baumwoll auf dem Stoff Deiner Oberbekleitung nicht gleitet. Gerade die Schultern brauchen bei einem Mantel etwas Luft, es kommt noch das Polster rein und Du willst vielleicht auch mal einen dicken Pulli oder einen Blazer drunter tragen. Daher wäre meine Empfehlung: etwas mehr Weite an der Hüfte und gut ist. LG Kuestensocke

    • Vielen, lieben Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, so ausführlich zu kommentieren. Du hast doch sicherlich mit den Vorbereitungen für das Bloggertreffen alle Hände voll zu tun! Ich werde Deinen Vorschlag ausprobieren. LG Manuela

  4. hallo,
    um die anpassungen richtig zu machen und nicht verschlimmbessern, muss man sie verstehen.am besten versteht man sie,in dem man sie lernt, d.h. fehler machen, korrigieren und gucken,was genau die eine oder die andere korrektur bewirkt.
    du sollst auf gar keinen fall ein FBA machen!
    der grund für die schrägzüge ist falsche verteilung des abnähergehaltes.du musst umverteilen: mehr in den taillenabnäher rein und den gleichen gehalt raus aus der seitennaht. es betrifft aber nur vodere seite!
    schau bitte hier:
    http://i-fotki.info/23/15dc6c77791ec0a21b493f37b2990a2b58999d324880939.jpg.html

    an dieser stelle muss ich noch mal fragen:
    1.sind die schulterpolster bei dieser anprobe schon drin? wenn nein- wichtig! immer unterlegen, denn sonst kippt die seite auch weg.
    2. hast du pulli drunter? oder zumindest die dicke,die du sonst unterm Mantel trägst?

    weiter…
    hintere ansicht: das ist wieder nciht der hohlkreuz schuld, sondern der mangelde weote im bereich der oberen hüfte. der mantel kann nicht nach unten gleiten und bremst. also etwas mehr volumen im oberem hüftbereich zugeben. 6-8 cm ist das mindeste,was oberbekleidung haben sollte.

    leider kann ich die seitennaht nicht erkennen. ich sehe nciht ob sie streng vertikal verläuft. wenn ja- dann ist mit der balance alles in ordnung.

    wenn du noch fragen hast, schreibe mir eine email.
    liebe grüße
    Julia

    • Ja, das hatte ich befürchtet, dass ich es einzeln ausprobieren muss und mindestens ein weiteres Probemodell benötige …
      Nein, die Schulterpolster waren nicht bei der Anprobe drin, es war gestern Abend schon spät und ich wollte ins Bett … Mit einem dicken Pulli hatte ich den Mantel zunächst anprobiert, aber nicht fotografiert, weil sich dabei die Schrägzüge kaum und Stauchfalten zumindest nicht in dem Maße zeigten.
      Mein Eindruck ist, die Seitennaht wird leicht nach hinten gezogen. Ich denke, ich beginne damit, mehr Weite in der Hüfte zu schaffen, nähe ein Probemodell und schaue, wie sich das Gesamtbild verändert … Falls ich dann noch Muse habe, nehme ich mir auch noch die Umverteilung des Abnäherinhaltes vor.
      Vielen, lieben Dank für Deine Unterstützung!
      Herzliche Grüße,
      Manuela

      • hallo nochmal,
        alle schnitte für jacken, jacketts und mäntel sehen es vor,dass unbedingt schulterpolster(auch wenn es nur 1 cm hoch ist) definitiv unterlegt wird.
        das hilft schon,wenn sich hinten unter dem armloch schrägzüge bilden.da fehlt einfach dieser 1 cm.
        mein angebot steht. wenn du hilfe brauchst, melde dich.
        viel erfolg!
        liebe grüße
        Julia

  5. Ich finde, es sieht auch mit Bettwäsche schon klasse aus; ein toller Schnitt.
    Kompetenten Rat hast du schon bekommen und ich würde mir bei diesem Modell die Zeit lassen, die du benötigst, damit du den finalen Mantel hinterher auch gerne tragen wirst.
    LG von Susanne

    • Ach, dankeschön Susanne!
      Ja, wenn man Zeit und Muse für einen aufwendigen Schnitt mit all möglichen Chichi hat, wie Pattentaschen mit Taschenklappe, Schlitz u.ä. dann hat man hier wirklich viel Spaß.
      Viele, liebe Grüße, Manuela

  6. Ratschläge kann ich nicht beisteuern aber ich schließe mich Susanne an und ermutige Dich, dran zu bleiben und in Ruhe an den Änderungen zu arbeiten. Der Mantel wird nämlich sicher sehr schön. Und ob nun gerade en vogue oder nicht, ein figurnaher Mantel sieht wunderbar feminin aus und passt perfekt zu Kleidern und Röcken. Ich habe mir vor zwei Jahren einen genäht und liebe ihn sehr. Viel Erfolg und liebe Grüße von Ina

    • Inzwischen habe ich für mich akzeptiert, dass der Mantel nicht nächste Woche fertig ist. Herzlichen Dank fürs Mutmachen!
      Liebe Grüße Manuela

  7. Ich bin schwer beeindruckt, das Probemodell hat sogar Taschen! Das wird sicher ein ganz tolles Exemplar und ich bin sehr gespannt. Lass dir ruhig Zeit… LG Carola

    • Ich habe noch nicht viele Pattentaschen, geschweige denn welche mit Taschenklappen genäht und dachte, ich übe mal …
      Dankeschön & LG Manuela

  8. Liebe Manuela,
    Im Grunde kann ich den vorhergehenden Kommentaren nur wenig zufügen. Dein Probestoff ist für einen Mantel zu leicht, und das ist die Ursache des ganzen Problems. Über Schulterpolster haben die anderen alles gesagt, und wie Du selber sagst, sind die Zugfalten mit einem dicken Pulli drunter (also unter Echt-Bedingungen) wundersamer Weise verschwunden. Etwas mehr Weite, ggf. bereits ab der Taille, muss rein, am besten testest Du das auch mit einem dicken Pulli. Lass Dir auf jeden Fall ausreichend Zeit damit ( ich kenne mich damit aus 😉 ), dann bekommst Du einen wunderschönen Mantel. Und wer sagt denn, dass wir Selbernäher uns nach der aktuellen Mode richten wollen?
    Liebe Grüße, Stefanie

    • Will ich in der Regel auch gar nicht. Mit Blick auf das Probemodell schien mir aber Oversize und Eggshape für einen kurzen Moment sehr attraktiv…
      Dank Dir Stefanie & liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.