Mantel Joanna von Schnittchen

Ein Wollmantel, wenn auch ein leichter, im Juni? Echt jetzt! Jo. Genäht habe ich das gute Stück bereits letzten Oktober. Ich hatte mit einem Herbstjacken Sew Along o. ä. spekuliert, was auch die Fotos des Probemodells erklärt; ansonsten mache ich mir kaum mehr die Mühe für Work in Progress Bilder. Schade eigentlich. Dann kam der Winter schneller als gedacht, weshalb der Mantel, fertig bis auf die Knöpfe zunächst im Schrank verschwand.

Die Knöpfe habe ich dann Anfang Mai, während der Zugfahrt nach Frankfurt a. M. angenäht; aber dann war es auch schon wieder viel zu warm für einen Wollmantel und so verschwand er im Koffer… Der „Kälteeinbruch“ zu Himmelfahrt kam mir daher ganz gelegen.

Schnitt & Stoff

Der Schnitt, Joanna von Schnittchen (die lange Version), steht schon länger auf meiner Liste; ich hatte ihn bereits 2018 beim Novemberwetter Sew Along zur Wahl gestellt. In letzter Zeit „arbeite“ ich vermehrt die Schnitte auf meiner Festplatte ab. Vielleicht ein Zeichen von Übersättigung. Der Schnitt hat mir wegen des großen Revers und den vorverlegten Seitennähten gefallen, in denen sich die Taschen verbergen.

Für meine Verhältnisse ein recht unvernünftiges Projekt, zum einen, weil Joanna keinen Kragen hat, zum anderen wegen der für mich ungewohnten Silhouette – gerade geschnitten bzw. sogar ein Hauch von O-Shape. Ich habe kaum etwas Passendes dazu im Schrank. Glaubt mir vermutlich keiner, ist aber so. Die meisten meiner Hosen haben weite Beine.

Der Stoff ist ein britischer Wollstoff – war mal ein Insolvenzverkauf. Allerdings hatte ich nicht ausreichend davon, um auf das Muster beim Zuschnitt groß Rücksicht nehmen zu können; fällt wegen der Kleinteiligkeit nicht allzu sehr auf, hoffe ich zumindest. Das Futter ist Venezia. Die Holzknöpfe habe ich ebenfalls schon 2018 gezeigt, sie stammen vom Flohmarkt.

Größe, Anpassungen & Passform

Genäht in Gr. 40. Beim Probemodell zog der Saum vorn hoch und der Mantel kippte nach hinten, weshalb ich nach Konsultation der Schneiderin an der Schulterlinie des Rückenteils 1 cm hinzugegeben habe, sodass die Schulternaht nach vorne kommt. Das größere Problem waren allerdings die Ärmel, ich habe den Schulterknips 1,2 cm nach hinten verlegt, womit der Zug verschwand und der Mantel nicht mehr (gefühlt) von den Schultern fiel.

Anleitung & Schwierigkeitsgrad

Die Anleitungen von Schnittchen sind i. d. R. eher knappgehalten und erinnern an die der Burda. Ich hätte sie vielleicht doch lesen sollen! Der Mantel enthält einen Futterschnitt. Allerdings wird industriell gefüttert, sprich man näht im Prinzip zwei Mäntel, den eigentlichen und einen Futtermantel, der an den Belegen hängt und fügt am Ende alles zusammen.

Mir gefällt aber eine Verarbeitungsweise besser, die industrielle und handwerkliche Elemente miteinander kombiniert (hier schon mal gezeigt). Stichwort: Slow Sewing. Dabei werden die Ärmel vorm Einsetzen gefüttert und das Futterarmloch am Ende per Hand geschlossen. Dazu braucht man allerdings mehr als 1 cm Nahtzugabe an den Futterärmeln. So habe ich gepfuscht improvisiert und die Futterärmel verlängert. Mal schauen, wie lange das gut geht.

Schulterpolster und Plack sind drin, auf Ärmelfische habe ich dieses Mal verzichtet.

Was gefällt, was nicht? Nochmals nähen? Weiterempfehlen?

Nochmals nähen, würde ich den Schnitt vermutlich nicht, dafür ist er zu sehr Statement Piece. Dennoch mag ich meinen neuen Mantel gern, finde die Silhouette erfrischend anders; und was eine dazu passende Hose betrifft, habe ich ja inzwischen Abhilfe geschaffen.

Und damit geselle ich mich zu später Stunde noch zum heutigen MeMadeMittwoch.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

20 Kommentare

  1. Sehrsehr schön!
    Ein lässiger Mantel passt letztlich doch zu jeder Jahreszeit, so unstet, wie das Wetter bei uns hierzulande ist; : ).
    Ein toller Stoff und der Schnitt gefällt mir .
    Ich mag ja die Schnittchen-Schnitte gern; diejenigen des Labels, die ich verwirklicht habe, werden gerne getragen.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Manuela

      Ja, ich erinnere mich. Du bist eine der wenigen, die auch etwas von dem Label genäht haben… Mich wundert ja nach wie vor, warum Schnittchen so wenig Resonanz gefunden hat – zumindest in meiner Filterblase.
      Herzlichen Dank & liebe Grüße
      Manuela

  2. super cooler mantel!!!
    feiner stoff, todschicker schnitt, 1A verarbeitung!
    finde auch, wenn schon selbernähen, dann “statement piece” – 0815-basic-langweiligkeit kann man ja fertig kaufen 😀
    aber warum kann man keine weiten hosen zum weiten mantel tragen???
    (rhetorische frage, kenne die argumente der *modepolizei* – die guckt immer entsetzt, wenn ich weite oberteile über weiten röcken, getoppt mit einem voluminösen mantel, schleppe ;-P )
    übrigens gefällt mir auch ohne kragen ziemlich gut – trage eh immer üppige schals, die dann gern mit den mantelkrägen gewurschtel ergeben……
    xxxxx

    • Manuela

      Dankeschön!
      Statement Pieces machen beim Nähen eindeutig mehr Spaß, weil man etwas Neues lernt. Allerdings besteht (für mich) die Gefahr, dass man am Ende einen Schrank voll bunter Vögel hat; und es gibt nicht wenige Situationen in meinem Leben, da mag ich nicht “laut” sein bzw. sollte die Klamotte nicht im Vordergrund stehen.
      Mit Modepolizisten kann ich auch nichts anfangen. Mir gefallen kokonartige Silhouetten, die den Körper schützend umhüllen an Anderen sehr gut, ich bin ja auch ein großer Fan japanischer Designer der 80er Jahre. Für mich selbst bevorzuge ich es allerdings strukturierter – nicht allzu oversize oder fließend…
      Liebe Grüße Manuela

  3. Toller Mantel! Ich bewundere immer wieder deine Liebe zum Detail und Akribie in der Schnittanpassung (inkl. Konsultation der Schneiderin). So ein Kleidungsstück trägt man sicher mit Stolz.
    Ich finde überhaupt das ganze Outfit sehr gelungen – die sw Kombi von Hose und Shirt im Halstuch (?) wieder aufgegriffen und die Farben vom Mantel finden sich an den Schuhen wieder. Super!

    • Manuela

      Mit Stolz tragen… ist ein guter Punkt! Ich sollte mich wirklich länger über das selbst Geschaffene freuen, anstatt die Messlatte ständig höher zu schrauben.
      Die Liebe zum Detail ist dem Umstand geschuldet, dass der Schrank ja im Grunde gut gefüllt ist.
      Dank Dir!
      Liebe Grüße
      Manuela

  4. Dein Outfit ist klasse, passt gut zusammen! Und wenn ich das richtig sehe, ist die Hose schwarz und damit nicht die le 305, dann hast du also schon zwei passende Hosen.
    Der fehlende Kragen bietet Platz für voluminöse Schals, auch wenn ich vermute, dass das deine Sache nicht so ist. Aber Rollkragenpullis lassen sich mit dem Mantel bestimmt auch gut kombinieren.
    Hast du den Schulterknips nach der Anpassung der Schulternaht nach hinten verlegt? Damit war er sozusagen wieder an der alten Stelle, oder? Jedenfalls toll, dass die Anpassungen zum gewünschten Ergebnis geführt haben.
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Manuela

      Lieben Dank Christiane.
      Irgendwie scheint der Bildschirm die Farben nicht adäquat abzubilden. Es ist Le305 in Dunkelbraun, also die Version, die Du gesehen hast und der Mantel ist Mokka, Rot und Creme gemustert. Das Jabot à la Margiela (Halstuch) ist wiederum Creme/Marine gemustert.
      Ja, Schulterknips nach hinten, wodurch der Ärmel nach vorn routiert. Mmh, ist er dadurch an der ursprünglichen Stelle? Sorry, ich habe gerade einen Knoten im Kopf…
      Herzliche Grüße Manuela

  5. Einfach Klasse, so viel Hingabe und Handarbeit. Großartig. Lg Sarah

  6. Ja, bei den Bildern deines Probemodells will man wirklich ein klein wenig am vorderen Saum anzupfen, nur ein klein wenig. Ansonsten würde es mich nervös machen 😉 Und auch spannend, welchen Rat dir die Schneiderin gegeben hat.
    Ich habe einen weiten einfachen, ungefütterten Wollmantel und hab auch erst etwas “Übung” gebraucht, um ihn mit weiten Hosen tragen zu können. Heute mach ich es aber sehr gerne.
    Grüße

    • Manuela

      Genau diesen Impuls hat das Probemodell ausgelöst, den Mantel nach vorn ziehen zu wollen… Ich habe daran herumgezupft, immer ein Zeichen, dass etwas mit der Passform nicht stimmt – selbst ohne Blick in den Spiegel.
      Mal schauen, ob sich meine Tragegewohnheiten ändern…
      Dank Dir & lieben Gruß Manuela

  7. Dein Mantel ist wieder einmal super schick geworden. Ich bewundere Deine Sorgfalt, mit der Du arbeitest. Die Kragen – kein Kragen- Diskussion in den Kommentaren fand ich interessant, denn ich bin da auch ganz hin und hergerissen. Als Dauer-Friererin würde ich immer mit Kragen nähen, aber da stopfe ich dann auch noch einen dicken Schal mit drunter und fühle mich am Hals wie ein Michelin-Männchen, also ist Dein Mantel eine Variante, über die man zumindest mal nachdenken sollte.
    Ich freue mich übrigens sehr, dass Du weiter bloggst. Auch wenn ich kaum noch online bin, ist es schön zu wissen, dass ich bei dir mitlesen kann.
    LG, Stefanie

    • Manuela

      Schön mal wieder von Dir zu hören.
      Wie Christiane schon vermutet hat, ich bin nicht der Typ für voluminöse Schals, aber mit Rolli geht es hoffentlich auch.
      Ja, das mit dem Bloggen und mir scheint eine Art Hassliebe; ich konnte es bisher einfach nicht lassen. Ein Grund: H. hat mir ordentlich “Angst” gemacht, die ganzen netten Bekanntschaften würden sich dann über kurz oder lang verlieren, weil der Austausch über die Blogs schaffe erst jene viel beschriebene Vertrautheit…
      Viele, liebe Grüße Manuela

  8. Sehr, sehr cooler Mantel! Und sehr gut kombiniert! Und danke für die Änderungsdetails. Fand ich sehr aufschlussreich.

    • Manuela

      Freut mich zu hören, dass auch der Prozess interessiert!
      Liebe Grüße Manuela

  9. Bei diese tollen Mantel sieht man wieder was der Stoff ausmacht. ich hatte mir den schnitt auch angeschaut, fand die Schnittführung jedoch nicht so überzeugend, dass ich es wagen wollte …. mit deinem karostoff hingegen, kommt der schnitt groß raus. toll geworden und respekt für die Anpassungen. mäntel kann man nie genug haben finde ich … lg kuestensocke

    • Manuela

      So geht es mir öfters bei der Burda, dass ich das Potential eines Schnittes übersehe, weil die Stoffwahl sogar nicht meins ist…
      Dankeschön & herzliche Grüße Manuela

  10. Manchmal ist es ja auch schön nicht aufs Muster achten zu können finde ich . Und auffallen tut da nichts! Der Mantel ist echt schön geworden und die neue Silhouette steht dir sehr gut. Dann hast du jetzt noch einen Grund neue Hosen zu nähen: win-win-win, hehehe.
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Von der Seite habe ich es noch gar nicht gesehen mit den Hosen 😉
      Ich hoffe, es geht Euch gut. Liebe Grüße Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.