Homewear Sew Along: Finale

Schön ist es geworden. Jetzt darf es klingeln, wir sind für jeden Überraschungsbesuch vorbereitet!

 

 

 

 

So viele Pläne und was ist daraus geworden? Für einen kurzen Moment hatte ich überlegt, eine Nachtschicht einzulegen, habe es aber gelassen, da das hier reines Privatvergnügen ist …. und schreibe einfach, wie es ist. In den letzten zwei Wochen ist mir die Puste ausgegangen. Das hat mehrere Gründe: das traumhafte Wetter, dass nicht gerade zum Vernähen von schwarzem Sweat einlädt. Als bekennende Impulsnäherin tue ich mich ohnehin mit der selbstauferlegten Verpflichtung schwer, über mehrere Wochen ein bestimmtes Näh-Soll zu erfüllen; so gern ich auch die Projekte der SWAP-Näherinnen verfolge, die mitunter eine ganze Saison durchplanen … es ist nicht meins. Insofern habe ich reichlich prokrastiniert, genauer gesagt, für den anstehenden Urlaub “fremdgenäht”.

 

Zum Finale bei Stefanie (Kraut und Kleid) kann ich daher nur meinen Pyjama vorzeigen – nun komplett und an der Frau. Im Overall-Look,  sobald man die Bluse in die Hose steckt, würde ich mich sogar zum Bäcker trauen.  Kurz nochmals die Essentials: Die Bluse ist Mimi aus Tilly Walnes’ Buch Liebe auf den ersten Stich (Schnittbesprechung hier). Bei der Hose handelt es sich um ein Pattern Hack aus zwei Hosen, die sich in den Büchern Nähen im japanischen Stil von Shufu To Seikatsu Sha und Shape Shape. Minimalistische Mode mit maximaler Wirkung von Natsuno Hiraiwa finden (Schnittbesprechung hier) Der Postmann kann also klingeln …

Ihr Lieben, vielen Dank fürs Mitmachen, Mitlesen und vor allem für Eure Kommentare, über die ich mich jedes Mal sehr freue! Ich gehe dann mal Koffer packen …

P. S. “Aber Du hast es versprochen. Im Internet!” Das stimmt. Beim zweiten Treffen zum Homewear Sew Along habe ich H. leichtsinnigerweise u. a. eine Leinenhose versprochen, für die wir immer noch keinen passenden Schnitt gefunden haben. Falls Ihr Schnittempfehlungen für eine Herrenhose habt, gerne her damit. Danke.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

10 Kommentare

  1. Da ist er also, der Pyjama. Sehr hübsch, sowohl die einzelnen Teile als auch zusammen. Es war mir eine besondere Freude, mit Dir gemeinsam den Sew-Along zu organisieren und Dich kennen zu lernen.
    Du hast Recht, das schöne Wetter lockt einen nicht gerade an die Nähmaschine. Bei mir ist es eher die Mähmaschine, die winkt, und wenn ein Urlaub in Sicht ist, braucht man dafür auch Kleidung. Wenn ich meine Ruri Sweatpants fertig bekomme, dürfen sie Ende des Monats auch verreisen.
    Ein schöner Schnitt für eine Leinenhose ist in der April-Burda von 2013. Da gibt es eine Retro-Strecke mit einer bequem aussehenden Bundfaltenhose. Und in der aktuellen Burda ist eine Leinenhose drin, die zwar nach unten schmaler wird, aber das lässt sich ja ändern.
    Liebe Grüße und einen schönen Urlaub, Deine Stefanie

    • Manuela

      Das Vergnügen war ganz auf meiner Seite. Vielen, lieben Dank für die Schnittempfehlungen, da wird sich jemand sehr freuen! Mal schauen, ob sich die April-Burda 2013 noch bestellen lässt. Retro-Strecke hört sich gut an …
      Liebe Grüße,
      Manuela

  2. So optisch erinnert der Pyjama an Bilder von den Vintage Beach Pyjama. Und gerade durch die dunklen Akzente schaut das Set nicht nur nach Schlafanzug aus. Besonders das Oberteil könnte vermutlich auch einfach als Bluse getragen werden. Obwohl ich es sehr schräg finde im Pyjama vor die Tür zu treten, auch wenn der nicht nach Pyjama aussieht und es niemand weiß.

    Das mit dem Impulsnähen kenne ich nur zu gut, grobe Pläne was ich gerne nähen wurd gibt es schon, aber ein fixer Abarbeitungsplan das wäre einfach nur schrecklich. Ich mag es schon nicht verschiedene Projekte gleichzeitig zuzuschneiden da ich dann Angst habe, an einem der Projekte die Lust zu verlieren und ein Ufo zu produzieren.

    • Manuela

      Zugegebenermaßen, ich musste erst mal googlen, was ein Vintage Beach Pyjama ist … seit ich Bilder davon gesehen habe, will ich mehr davon! In Deiner Zeitschriftensammlung finden sich bestimmt viele schöne Schnitte dafür … Dank Dir & liebe Grüße, Manuela

      • Da bin ich mir im Moment gar nicht so sicher, denn die meisten Beach Pyjama Schnitte kommen aus den 30ern und 40ern und da hab ich jetzt nicht so viele Schnitte, da man die kaum bekommt und mich diese Zeit auch vom Stil nicht so reizen. Aber ich dachte mir ich könnte passend zum Sommer einmal Vintage Strandmode zur allgemeinen Inspiration zusammenstellen.
        lg Sabine

  3. Beides ist sehr hübsch geworden und ja im ersten Moment dachte ich: „Oh, sie hat einen Jumpsuit draus gemacht.“ Das kann wirklich so durchgehen. Ich finde auch, dass er ausführbar ist. 🙂 Mir geht es ebenfalls so, dass ich gerne spontane Nähprojekte neben meinen geplanten beginne. Manchmal brauche ich den Druck des Sew Alongs um etwas fertig zu stellen, es kann aber auch zu viel werden. Ich denke dass man da so wie du auch dazu stehen darf, nicht alles zu schaffen. Es soll ja Spaß machen 🙂
    Ich wünsche dir einen schönen Urlaub.
    Liebe Grüße,
    Sarah

  4. Erstmal wünsche ich dir einen schönen Urlaub! 🙂 Und ist doch Unsinn was zu nähen, auf das man keine Lust hat! Und du hast ja was vorzuzeigen 🙂 das Outfit finde ich sehr hübsch, der Stoff ist so schön, aber ich wiederhole mich! Hoffentlich kommt der Postmann dann auch wirklich bald mal vorbei 🙂
    Liebe Grüße
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.