WKSA 2017, Teil 3

„Wir sind neugierig und uns interessiert Euer Zwischenstand.“ Ich bin auf der Zielgerade … nur noch den Rock an das Oberteil nähen und die Knöpfe anbringen. Da das Kleid in dem bonbonfarbenen Stoff schrill genug ist, werden es entweder Druckknöpfe oder bezogene Knöpfe werden.

Schnitt & Stoff II

Zur Erinnerung, ich nähe Gloria von Wear Lemonade. Aus einem Stoff, den mir H. geschenkt hat und der von meinem üblichen Farbschema abweicht, vom Muster ganz zu schweigen. Also raus aus der Komfortzone! Das Ganze erinnert mich ein wenig an die Stoffwechsel-Aktion, bei der man einen Stoff anonym geschenkt bekam und selbst einen ohne Absender verschickte; die Auflösung, wer hat wem …, gab es dann am Ende. Gefüttert habe ich Gloria mit Acetat, weil es Seide ähnelt – in einer Farbe, die irgendwo zwischen Zitronensorbet und Pistazien-Eis liegt.

Größe, Passform & Änderungen II

Nach dem Probemodell war klar, dass ich anpassen muss. Beim letzten Mal hatte ich ja schon ein paar Änderungen angekündigt. Kopiert habe ich Gloria in Gr. 40, in der Taille schließlich auf Gr. 38 verkleinert. Der Rückenausschnitt klaffte bei mir, was meiner Meinung nach zwei Ursachen hat: mein Hohlkreuz und meine Engelsflügel (abstehende Schulterblätter). Dementsprechend am Rückenteil Hohlkreuzkorrektur nach Burda (1,5 cm keilförmig zur hinteren Mitte herausgenommen); zudem habe ich aus dem umgedrehten Schalkragen nochmals einen Keil von 1,5 cm entfernt.

Mit der Korrektur der Abnäher habe ich mich selten so schwer getan – die Passform war zeitweise unterirdisch. Damit die Abnäher auf meinen Brustpunkt zeigen und die Länge bzw. der Abstand dazu stimmt, dachte ich anfangs, ich müsse sie nur nach außen verschieben und kürzen. Das hatte aber zur Folge, dass das Design des Vorderteils, die V-Form der Abnäher, optisch nicht mehr funktionierte. Es wirkte so, als ob „normale“ Taillenabnäher einfach aus der Achse kippen. Einfach zum Brustpunkt rotieren sah auch nicht aus. Ich habe ein paar Probeteile gebraucht, bis es Klick gemacht hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Gloria liegt die Spitze des V eigentlich im Taillenband, erst dort würden sich die Abnäher treffen. Dementsprechend mündet im Schnittteil des vorderen Oberteils die Umbruchlinie des Abnähers auch nicht in der Ecke von vorderer Mitte und Taillenlinie, sondern an der unteren Kante. Das ist es, was ich final neben dem Brustpunkt geändert habe, sodass paradoxerweise die Gestaltungsidee erhalten bleibt, andererseits die Abnäher ihre Funktion erfüllen. Im Rückblick ganz einfach, zwischenzeitlich habe ich das Kleid verflucht und mir sehnlich ein pragmatischeres WKSA-Projekt gewünscht. Eine gute Beschreibung dieser Abnähervariante findet sich übrigens bei Helen Joseph-Armstrong, Patternmaking for Fashion Design. Dafür konnte ich mir wenigstens die FBA klemmen. Das Rockteil kürze ich auf Eure Empfehlung hin auch nicht.

An dieser Stelle vielen lieben Dank für Eure Unterstützung! Meine Bücherwunschliste wächst und wächst … Es ist schön so viel Rückhalt zu bekommen.

Die Kür

Einige von Euch nähen ja eine ganze Weihnachtskollektion, ich plane zumindest noch eine Strickjacke. Erst dachte ich an zurückhaltendes Schwarz, inzwischen habe ich mich dazu entschieden, das für meinen Geschmack etwas schräge Farbschema meines Weihnachtskleides durchzuhalten. Zum einen hätte ich ein puderiges Blau im Angebot, zum anderen einen Beerenton – beides sind Strickstoffe in derselben Farbe bzw. Farbfamilie, wie sie auch im Kleid vorkommen. Allerdings bin ich noch auf der Suche dem passenden Schnitt für einen Cardigan. Falls Ihr Ideen dazu habt, würde ich mich sehr freuen.

Jetzt schau’ ich aber bei Euch vorbei. Schließlich bin ich auch neugierig …

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

34 Kommentare

  1. Das wird alles ganz toll. Dieser Stoff ist super. LG Anja

  2. Du hast ja tapfer durchgehalten, bei den vielen Änderungen. Mir würde ja der Stoff mit der kräftigeren Farbe besser zum Kleid gefallen.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    • Ja, zwischendrin war ich kurz davor die Lust zu verlieren … Also 1 x Beere. Danke und Liebe Grüße, Manuela

  3. Das Kleid wird bestimmt sehr festlich. Gefällt mir sehr. Mein Favorit für die Jacke wäre der Beerenton. LG Ute

  4. Ich finde diese schrägen Abnäher von unten auch schwierig, aber Du hast das ja gut gelöst.
    Grüßle Bellana

    • Dankeschön. Leider kann ich bei Dir nicht kommentieren, vielleicht schaust Du ja nochmals vorbei … Zu französischen Abnähern, wie sie auch bei dem Baukastenkleid aus der Knip vorkommen, hat Julia mal einen sehr erhellenden Post geschrieben. Die lassen sich eigentlich recht gut korrigieren, insofern Problem und Ursache nicht so weit auseinander liegen. Voraussetzung wäre natürlich auch hier jemand, der beim Abstecken helfen kann. LG, Manuela

      http://sewinggalaxy.blogspot.de/2012/08/analyse-und-die-losung.html

  5. Bin auch für beerenfarbige Jacke. Kleid sieht schon mal super aus. Gruss

  6. Noch eine Stimme für den Beerenton, aber vielleicht ist es besser zu schauen, welche Farbe besser zu deiner Garderobe passt, der Cardigan ist bestimmt auch alltagstauglich. Anstonsten: Hut ab, das Oberteil sieht schon mal sehr gelungen, aber nach viel Arbeit aus. LG Christiane

    • Spontan würde ich sagen, dass sich der blaue Ton leichter in meine Garderobe fügt, aber wenn alle den anderen Stoff empfehlen … Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar.

  7. Ich finde deinen Stoff klasse ! Auf Cardigansuche bin ich auch immer, vielleicht findest du ja den ultimativen, ich kann auch keinen Tipp geben.
    Ich bin allerdings auch deutlich für Beere, das ginbt erst den richtigen Pepp !
    LG Ute

    • Danke! Mir geht es genauso. Ich finde es auch nicht leicht, Schnittmuster für Strickjacken zu finden, wenn man nicht stricken kann. Vergleichsweise gibt es da wenig, so bisher mein Eindruck. LG, Manuela

  8. Ich bin auch für Beere und ich bin für bezogene Knöpfe und da habe ich gerade vom Profi gelernt, dass man den Stoff zum beziehen mit dünnem Vlies klebt.
    Lg Sabine

    • Vielen Dank für den Tipp mit dem Vlies, werde ich ausprobieren. Bei dünneren Blusenstoffen habe ich in der Vergangenheit auch schon mal die Erfahrung gemacht, dass es metallisch durchscheint. LG, Manuela

  9. Klingt ja nach Tüfftelei! Super, dassdu eine Lösung gefunden hast, das wird sicher ein tolles Kleid! Ich finde den beerenfarbenden Stoff am besten zu dem Kleid! Strickjacken habe ich noch keine genäht, ich hatte allerdings mal vor den Jenna Cardigan zu nähen, vllt ist der was für dich. Oder vielleicht der Julia Cardigan. Ich glaube zumindest der Schnitt hieß so…
    Liebe Grüße und viel Erfolg!
    Katharina

    • Warum solltest Du auch Strickjacken nähen, wenn Du so wundervolle, wie ich sie bei Dir schon gesehen habe, stricken kannst?! Mit Deiner Vermutung liegst Du ganz richtig, vom Schnitt würde der Jenna super zu dem Kleid passen, wobei mir besonders die Version mit der Kräuselung unter der Passe gefällt. Ich befürchte allerdings, der beerenfarbige Stoff könnte zu dick dafür sein. Mal schauen … Herzlichen Dank und liebe Grüße, Manuela

  10. Die viele Mühe hat sich offensichtlich gelohnt. Ich finde es immer toll, wenn ich – so wie bei dir – nachlesen kann, welche Stolpersteine es gab und wie sie umschifft oder aus dem Weg geräumt werden. Und da ich immer auf der Suche nach guten Büchern zum Thema Schnittkonstruktion bin, danke ich auch für diesen Tipp. Und zuguterletzt “rate” ich zu einem beerenfarbigem Cardigan. Das ist der einzige Farbton, der mit dem Farbschema des Kleiderstoffes korrespondiert und auch den Gesamteindruck belebt.

    • Dankeschön! Du glaubst gar nicht, wie sehr mich dieser Kommentar freut. Gerade als ich zu nähen anfing, habe ich sehr von dem Wissen und den Erfahrungen, die Andere kostenlos zur Verfügung gestellt haben, profitiert. Mir den Prozessbeschreibungen versuche ich etwas zurückzugeben … Umso schöner, wenn es jemand gern liest. Liebe Grüße, Manuela

  11. Oh das sieht toll aus!
    Mich beruhigt ja wirklich, wenn ich manchmal auf anderen Blogs sehe, dass viel anzupassen ist und ich mit meinen Abweichungen von Schnittmustern doch nicht allein da stehe. 🙂 Ich möchte übrigens noch eine weitere Stimme für den beerenfarbenen Stoff in die Waagschale werfen.

    LG Anna

    • Danke! Nein, damit stehst Du wirklich nicht allein. Nicht anpassen zu müssen, hat, wie Sabine (Petersilie&Co) gerade in ihrem Post schrieb, wirklich Seltenheitswert. Und noch eine Stimme für den Beerenton … LG

  12. Du kannst sehr stolz sein, dass Du Deine notwendigen Anpassungen gelöst bekommen hast. Wenn die Konstruktion soviel Arbeit macht, möchte man doch gleich noch mehr Kleider nach dem angepassten Schnitt nähen (damit sich die Anpassungs-Arbeit rentiert ;-))
    Oder ein Top für den Sommer…
    LG Uta

    • Ja, da hast Du Recht. Mit dem Top ist eine super Idee! Tatsächlich habe ich schon darüber nachgedacht, dass Oberteil abzuwandeln und zu Marlenehosen zu tragen. Vielen Dank & LG, Manuela

  13. Die Tüftelei hat sich wirklich gelohnt! Das wird ein ganz besonderes Kleid. Mir gefällt auch der Beerenton für ein Jäckchen besser.
    LG Malou

  14. Das ist ja ein spannender Schnitt, und toll, wie Du die Anpassungsprobleme gelöst hast! Danke auch für den Hinweis auf das Buch über “patternmaking”, das scheint was zu sein, was ganz dringend auf meine Weihnachtswunschliste gehört… zum Cardigan: beere paßt sicher am besten zu Deinem Kleid. Als Schnitt würde ich einen taillenkurzen Schnitt voschlagen, vielleicht den Juniper Cardigan von Jennifer Lauren?
    Ich freue mich schon sehr auf Deine Tragebilder!
    LG Barbara

  15. Dankeschön! Ich denke auch, taillenkurz sollte die Jacke sein, weil es sonst bei der Rocklänge schnell trutschig aussieht. Der Juniper hate eine interessante Schulterpartie, die Raglankonstruktion gefällt mir sehr. Vielen Dank für den Tipp. LG Manuela

  16. Mir gefällt der beerenfarbige Stoff besser.
    Und ich finde die Futterseite vom Oberteil fast noch schöner.
    Lg Iris

  17. Das Oberteil des Kleides sieht wunderschön aus! Der Ausschnitt ist wahnsinnig schön und das Futter passt hervorragend zu dem Stoff. Das Kleid wird sehr, sehr edel. Ich glaube, ich bin die einzige die das puderige Blau schöner zu dem Stoff des Kleides findet. Der Beerenton ist auch sehr schön, aber die intensive Farbe rückt zu sehr in den Vordergrund, wogegen das dezente Blau das Kleid mehr strahlen lässt. In La Maison Victor 2/2016 gibt es einen einfachen Cardigan Schnitt, in dem die vordere Mitte sehr schön mit Ripsband versäubert ist. Dieser Schnitt heißt Cardigan “Faye”.
    LG Yvonne

    • Ooh, dankeschön! Ganz allein bist Du nicht, auch H. gefällt der blaue Farbton besser zu dem Kleid. Vielen Dank für die Schnittempfehlung. Es scheint ja doch mehr Schnitte für Cardigans zu geben, die nicht nach Sportkleidung aussehen, als ich vermutet habe … Liebe Grüße, Manuela

  18. Deine Abnäher-Tüftelei ist klasse beschrieben. Super, dass Du Dein Problem so gut lösen konntest. Die Jacke würde ich definitiv in Beere nähen und auch nicht zu weit und zu lang, um den Retro-Touch des Kleides nicht zu verlieren. Mir gefällt 107 aus der Burda 3/2013, eine Jacke mit V-Ausschnitt und einer leichten Raffung an der Knopfleiste. Rita-Pepita hat sie genäht und sagt, dass sie ziemlich eng ausfällt, da muss man aufpassen.
    Liebe Grüße und weiter viel Erfolg, Deine Stefanie

    • Liebe Stefanie, danke! Ach, wie schön noch eine Schnittempfehlung, sogar mit Erfahrungsbericht. Da könnte man sich ja die Probeversion sparen … Den Schnitt schaue ich mir gleich mal an. LG Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.