Slow Sewing: Mantel Grasser No. 517

Da habe ich mich wohl etwas bitten lassen! Kurz vor Weihnachten war er dann fertig. Na, ja fast. Es fehlten noch die Augenknopflöcher, die ich wieder machen lassen wollte, nur war der Laden gerade in die Betriebsferien gegangen. Die passende Gürtelschnalle fehlt bis heute, weshalb ich den Mantel (wie im Schnitt vorgesehen) momentan gebunden trage. Mir gefällt die Inspirationsquelle, wie auch die Schnittzeichnung noch einen Tick besser. Doch vielleicht von vorn…

Stoff & Schnitt

Im Rahmen von Ankes (Grenzgängerdesign) #msal20 habe ich Grasser Nr. 517 in einem schwarzen Mantelvelours begonnen; ich bin wirklich eine Sew Along Crasherin, so selten wie ich das Finale erreiche… Den Schnitt habe ich vor ein paar Jahren bei Julia (Sewing Galaxy) entdeckt; das war auch meine erste Begegnung mit Grasser, inzwischen dürfte das russische Label vielen von Euch vertraut sein.

Quelle/Reference: Grasser

Gefüttert habe ich den Mantel mit einem Jacquardfutter, dessen Millefleurs zwischen Kupfer und Schilf changieren. Passend dazu gibt es eine Paspel aus Schilffarbenem Acetat; zudem ist der Jacquard mit Kupferfarbiger Knopflochseide per Punkt-Rückstich an den Nahtzugaben befestigt. Hach, was näht sich Knopflochseide schön! Das Futter erinnert mich an alte Tapisserien. Wie ich geschrieben habe, wollte ich etwas von Alessandro Micheles Vorliebe für opulente Muster einfangen. Da hier aber nicht Rom, sondern Berlin ist und ich mich nicht auf dem Laufsteg, sondern nur auf dem Gehweg bewege; man zudem in meiner Filterblase eher Understatement trägt, ist die Opulenz ins Mantelinnere verschwunden. Dementsprechend habe ich mich auch für schnörkellose Knöpfe entschieden, und welche aus schwarzer Steinnuss gefunden.

Größe, Anpassungen & Passform

Genäht in Gr. 48, Normallänge (164-170 cm). Das Probemodell passte auf Anhieb, bis auf die Länge. Bei Röcken und Hosen nehme ich bei Grasser gewöhnlich die Langgröße (170-176 cm). Insofern musste ich den Mantel am Saum um 16 cm verlängern, damit er an die Proportionen der Inspirationsquelle herankommt – was zufälligerweise genau dem goldenen Schnitt entspricht. Ich hab’s nachgemessen!

Anleitung & Schwierigkeitsgrad

Die Anleitung (zumindest die englische Version) ist eher für Fortgeschrittene. Um nur ein Beispiel zu nennen: „Put together the lining with the garment in the area of vent.“ Das ist alles zur Futterverarbeitung bei Schlitz mit Untertritt! Meine Schneiderin hat mir vor kurzem nochmals den Unterschied zwischen Mädchen und Jungen erklärt; den gibt es wohl nicht nur bei Babys und Knopfleisten, sondern auch bei Jacken- und Mantelschlitzen. Meiner ist ein Junge geworden, sprich seitenverkehrt.

Schwierig fand ich nicht nur die Kürze der Anleitung, sondern sie weicht z. T. auch von der gängigen Reihenfolge der Arbeitsschritte ab, z. B. beim Reverskragen. Hier hat sich Julias Bericht (Link s.o.), die die Entstehung ihrer Version en détail dokumentiert hat, als wahre Goldgrube erwiesen. Mehrmals habe ich auch die Schneiderin angerufen, die meinte, dass Grasser hier eine sehr handwerkliche Verarbeitungsweise vorschlägt, die kaum mehr gemacht werde; Kund*innen seien heutzutage selten dazu bereit, die vielen Arbeitsstunden zu bezahlen. Gegen Ende hin habe ich viel mit der Hand genäht. Zu meiner Überraschung hat es mir Spaß gemacht.

Was gefällt, was nicht? Nochmals nähen? Weiterempfehlen?

Was soll ich sagen, ich bin überglücklich. Für mich hat sich der Aufwand gelohnt, nicht nur weil mir mein neuer Mantel ausgesprochen gefällt, sondern ich viel dazu gelernt habe. 6 cm Mehrweite faltenfrei einzuhalten, nach zwei Feierabenden Ärmeldressur am Bügelbrett: kein Problem! Die Ärmel sind fast von selbst ins Armloch gerutscht. Ob ich in Zukunft alles so beibehalte? Wahrscheinlich nicht. Aber es schenkt Vertrauen, aus einem größeren Repertoire an Verarbeitungstechniken schöpfen zu können. Inzwischen finde ich es auch nicht weiter tragisch, dass ich zweieinhalb Monate für den Mantel gebraucht habe. Da der Kleiderschrank im Grunde gut gefüllt ist, kann ich mir ein so zeitaufwendiges Projekt ab und an gönnen. Nochmals vielen Dank für Eure aufmunteren Worte zwischendurch!

Und damit reihe ich mich noch beim MMM ein. Schade, dass das “traditionelle Frühlingsjäckchen” ein Knit Along und kein Sew Along ist; sonst wäre ich mit dabei, trotz schlechter Prognose, rechtzeitig fertig zu werden.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

59 Kommentare

  1. Ein wunderschöner Mantel! Ich habe immer sehr großen Respekt davor wenn man solange dranbleibt und Termine sind doch zu vernachlässigen bevor man irgendwas hinschlunzt.

    Viel Spaß beim Tragen!

    • Manuela

      Dankeschön!
      Ein Blog zu führen, hilft beim Dranbleiben. Wenn man einmal aller Welt erzählt hat, dass man einen Mantel näht…
      LG Manuela

  2. Ganz roßes Kino! Ich finde ja immer, dass sich so aufwändige Sachen am Ende gleich mehrfach lohnen, man trägt sie oft, hat lange etwas davon und auch der Weg dahin bleibt in Erinnerung. Wann sonst würde man klassische Schneidertechniken ausprobieren?
    LG Malou

    • Manuela

      Da hast Du absolut Recht! Keines meiner selbst genähten Kleidungsstücke trage ich so oft wie Jacken und Mäntel.
      Dank Dir & liebe Grüße Manuela

  3. Der Mantel ist sehr schön geworden – gut, dass Du Dir die Zeit genommen hast! Bei einem langen Mantel hat man ja reichlich Stoff unter der Nähmaschine liegen, was ich immer sehr herausfordernd finde. Respekt für Deine Arbeit!
    LG Julia

    • Manuela

      Ich auch! Es sind die Momente, wo ich denke: ‘Ich BRAUCHE UNBEDINGT eine Industrie- und Tischmaschine.’
      Danke & liebe Grüße Manuela

  4. Wow, mit dem schönen Mantel bist Du heute die Königin beim MMM. So ein aufwändiges Projekt ist wirklich nur zu bewundern. Die Mühe hat sich gelohnt der Mantel sitzt perfekt und wird Dir lange Freude machen. Ich bin begeisert von der Mantellänge – so ein Modell hätte ich auch gern noch in meinem Schrank. LG Kuestensocke

    • Manuela

      Böse Zungen behaupten ja: Mäntel kann man nicht genug haben! Ich hätte gern noch welche in leuchtenden Farben, so wie Du: Royalblau oder Kirschrot z. B.
      Vielen, lieben Dank
      Manuela

  5. Ein Traum von einem Mantel. Ich finde, dass es sich schon sehr lohnt, viel Zeit für ein Kleidungsstück zu investieren. Gerade für einen Mantel investiert man ja doch auch in hochwertigen Stoff und es ist, wie du schreibst: Selbst, wenn du dein nächstes Stück weniger aufwändig verarbeitest, wirst du durch so ein Projekt immer professioneller und nimmst sicher die eine oder andere Technik mit.

    LG Carola

    • Manuela

      Dankeschön Carola.
      Das ist auch ein nicht zu vernachlässigender Punkt! Selbst, wenn man einen Stoff, wie ich hier, am Ufer findet und damit etwas weniger als den handelsüblichen Preis bezahlt, kommt mit Futter, Einlagen, Knöpfen, Schulterpolstern usw. am Ende doch einiges zusammen.
      Liebe Grüße Manuela

  6. wow!! wunderschön! die ärmel sitzen ja hammermässig!!! du kannst sowas von stolz auf dein meisterwerk sein! es freut mich, dass du spass an viel handarbeit hattest:-) irgendwann hat eine russische hobbyschneiderin im bezug auf chanel-jacke nähen gesagt: normalerweise nähst du die naht, stehst auf und bügelst, naht- bügeln usw. bei chanel setzt du hin zum nähen und nähst, nähst ,nähst…was ich bei diesem scnittmuster toll finde, dass Olga Grasser 2 dinge uverbindet:klassische bespoke fertigung und industriefertigung. es ist nicht nur gut zum lernen, es ist auch sehr schön abwechselungsreich.
    ich wünsche dir viel spass beim tragen und geniesse viele komplimente!

    • Manuela

      Jetzt werde ich doch etwas Rot. Vielen, lieben Dank, Julia!
      Da ich gar nicht so viele Mäntel bisher genäht habe, hat mich dieser Wechsel zwischen High Tech & Low Tech manchmal etwas irritiert; z. B. habe ich mir vorher nicht vorstellen können, dass man, wenn man sich einmal dazu entschieden hat, Reverskragen und Belege in dieser Reihenfolge anzunähen, überhaupt noch anders als per Hand einfüttern kann. Das war schon eine kleine Horizonterweiterung.
      Liebe Grüße Manuela

  7. Mit diesem Mantel ist dir Bewunderung sicher 🙂 und ich freue mich immer, wenn jemand seine Stücke hochwertig und damit auch gerne zeitaufwändig verarbeitet. Wenn ich irgendwo das Wort Nähmaschinenflitzer schon lese graut es mir. Das sind oft die Primarkteile der Nähszene. Du hingegen hast dir ein sicher langlebiges Luxusteil gegönnt.

    • Manuela

      Ein interessanter Punkt, den Du da ansprichst: Was heutzutage Luxus ist. Neben der Einzigartigkeit scheint der Zeit, die in ein Objekt investiert wurde, mitunter mehr Bedeutung als dem Material zuzukommen. Kommt mir entgegen, ich konnte noch nie viel mit goldenen Wasserhähnen anfangen.
      Dank Dir & liebe Grüße
      Manuela

  8. Ein genialer Mantel. Da haben sich die vielen Arbeitsstunden voll und ganz gelohnt. Ich wünsche dir ganz lange Freude damit.
    Viele Grüße Elke

  9. Sehr schöner Mantel, toll geworden! Ganz viel Freude damit! Nun geht mir auch auf, wo ich die Zahnstocher sehe, wie man die Stiele an den Knöpfen näht, und gleichzeitig mit den Gegenknöpfen. Ich habe mir da echt einen abgebrochen. Wieder was gelernt! Regina

    • Manuela

      Du gehörst ja auch zu denen, die sich immer solche Mühe mit ihren Prozessberichten geben. Ich bin da ja ein wenig faul bzw. vergesse im Nähflow zu fotografieren… Schön, dass ich Dir einmal weiterhelfen konnte.
      Danke & liebe Grüße Manuela

  10. Ich hatte mir ja schon gedacht, daß der Mantel toll werden würde, aber das Ergebnis übertrifft meine Erwartungen bei weitem…Du hast da wirklich ein Meisterstück abgeliefert! Und die Zeit, die Du investiert hast, wird sich auszahlen: nicht nur daß Du für die nächsten Jahre einen traumhaften Mantel hast, der Dich im Winter schön warmhält, sondern Du hast ja auch so viel gelernt dabei. Und das ist doch unbezahlbar, die Kenntnisse, die Du Dir jetzt erworben hast.
    Ich wünsche Dir ganz viel Freude in Deinem neuen Wintermantel (obwohl ich mir ja für mich eher den baldigen Frühling wünsche:-))
    Liebe Grüße
    Barbara

    • Manuela

      Dank Dir Barbara.
      Mmh, ich hätte auch Stoff für einen Frühlingsmantel da!
      Zumindest was mein Stofflager betrifft, halte ich den Lockdown noch eine ganze Weile durch; und da sage noch mal einer etwas gegen Vorratshaltung.
      Liebe Grüße Manuela

  11. Es freut mich sehr für dich, dass du mit deinem Mantel so zufrieden bist.
    Ich finde ihn auch ganz großartig; so schön schlicht und edel von außen und innen Glamour pur.
    Für die Arbeit, die du hineingesteckt hast, wirst du ja nun auch damit belohnt, dass du das gute Stück jahrelang mit Freude tragen kannst.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Manuela

      Schön, dass Du Dich mit mir freust. Du hast Außen und Innen perfekt zusammenfasst! Damit kann ich mich identifizieren.
      Danke & herzliche Grüße Manuela

  12. Traumhaft! Gratulation zu diesem Meisterstück! Der Mantel ist dir wirklich gelungen. Wenn man während des Nähens merkt, dass sich alles gut zusammenfügt, dann kann es ja ruhig länger dauern, erhöht die Vorfreude.
    Da hattet ihr beim Fotografieren einen wunderbaren Wintertag, perfekt, um dieses schöne Stück gut in Szene zu setzen.
    Liebe Grüße Christiane

    • Manuela

      Es war der erste wirklich schöne Tag letzten Sonntag. Den ganzen Januar über hat sich die Sonne kaum blicken lassen und ich habe neidvoll auf die Fotos anderer Bloggerinnen geschaut, die märchenhafte Winterlandschaften zeigten.
      Dank Dir Christiane & liebe Grüße
      Manuela

  13. Toll, toll, toll.
    Sowohl der Mantel, als auch die Fotos.

  14. Ein Meisterwerk!
    Glückwunsch
    Liebe Grüße Birgit

  15. Ich bin hin und weg. Das hier ist ganz großes Nähkino.
    Dein Mantel ist wirklich ein Traum. Das liebevolle Innenleben der absolute Beweis, dass sich Selbernähen lohnt.
    LG
    Wiebke

    • Manuela

      Auf jeden Fall lohnt sich Selbernähen! Mal abgesehen davon, dass man hübsche Sachen im Kleiderschrank hat, lernt man ziemlich viele nette Leute kennen.
      Danke & LG Manuela

  16. Dein Mantel ist phantastisch geworden. Wie gut, dass Du Dir und ihm die benötigte Zeit gelassen hast. Das hat sich echt gelohnt.
    Wenn ich irgendwo 6cm Mehrweite hätte, würde ich von einem Fehler im Schnitt oder beim Zuschneiden ausgehen, und zur Schere greifen. Ich bin total beeindruckt von Deiner Ausdauer, aber so etwas geht auch nur mit einem hochwertigen Stoff.
    Dein Mantel wird Dich beim Schneesturm am Wochenende ganz sicher warm halten. Und da der Schnitt ein zeitloser Klassiker ist, hast Du sicher auch sehr lange Freude daran.
    Liebe Grüße, Stefanie

    • Manuela

      Vielen, lieben Dank Stefanie.
      Was denn für ein Schneesturm?!? Ich glaube, ich sollte mal den Wetterbericht lesen.
      Liebe Grüße Manuela

  17. grandioser mantel – gratuliere und chapeau!
    vor allem zur handwerklichen verarbeitung – sieht wirklich fein aus. sehr gute stoffe ausserdem!
    das mit dem schlitz merkt niemand, ausser den profis – aber wo gibts die heute noch ;-D
    xxx

    • Manuela

      Ich mutmaße mal, Dir ist es sofort aufgefallen!
      Merci & liebe Grüße
      Manuela

      • habe nicht drauf geachtet, erst als ich es gelesen habe 😀 ein eher unwichtiges detail. wenn der schlitz “ziehen” würde…. das wäre schlimm. aber hier zieht nix!
        xx

  18. Wahnsinn! Ein solches Mantelprojekt überhaupt anzufangen würde mich schon überfordern – weshalb ich Mantel-Sew-Alongs einfach immer gekonnt ignoriere. Ein wunderschöner Klassiker, in Perfektion verarbeitet, der dich sicher noch viele Winter und konturlose Januartage begleiten und wärmen wird. I feel you, ” …im Sommer tust du gut und im Winter tuts weh…” gilt ja schon ohne Pandemie. Wenn dir das langsame Handnähen Freude gemacht hat, was spricht denn dann eigentlich gegen Stricken lernen? Wir sehen uns dann beim FJKA 21!

    • Manuela

      Bei mir ist genau umgekehrt. Ich fange die Dinger immer erst im Rahmen von Sew Alongs an, weil ich mich sonst nicht wochenlang festlegen mag…
      Leider wohl Stricklegasthenikerin und trotz Nachhilfe einer von Euch nicht über mein Probeknäul hinausgekommen. Von einem Frühlingsjäckchen bin ich meilenweit entfernt.
      Danke & liebe Grüße Manuela

  19. Ein wirklich großartiger Mantel! Auch wenn das opulente Futter innen verschwindet, kann man sofort den hohen Anspruch sehen, denn der Mantel sitzt außergewöhnlich gut und gerade die angesprochenen Ärmel sind mir sofort ins Auge gefallen! Auch die Länge finde ich ganz toll! Das ist Dir überragend gelungen 🙂

    Liebe Grüße, Anne

  20. samtnachtblau

    Wunderschöner Mantel, wunderschön in Szene gesetzt!
    Die Länge ist perfekt.
    Geniesse Deinen Mantel und die Bewunderung
    Liebe Grüsse, Elana

  21. Sehr sehr schön. Der Aufwand hat sich gelohnt und Du wirst sicher lange Jahre Freude an diesem Mantel haben. Machst Du noch die Stoffblüte?
    Herzliche Grüße,
    Susan

    • Manuela

      Danke Susan.
      Ja, aber nicht gleich. Ein Blume am Reveres würde ich nur zu einem besonderen Anlass tragen und davon gibt es im Moment keine… Generell interessiert mich aber das Thema Stoffblumen sehr, daher sammle ich momentan fürs Erste weiter Material zum Thema.
      Liebe Grüße Manuela

  22. Der Mantel ist der Hammer und wenn es kein dringendes Projekt ist, das aus guten Gründen schnellsten fertig werden soll, warum stressen.
    Am liebsten würde ich mir dein Outfit komplett klauen langer Mantel plus Marlenehose sieht einfach grossartig), nur mein letzter Versuch mit einem langen Mantel war mehr solange (nie getragen und für einen Mangel nicht locker genug, aber er hat ein neues zu Hause gefunden bei einer Freundin, die auch näht…) und ich bin auch sehr genervt wenn gegen Ende, man so viel Stoff durch Gegend schiebt für zwei cm Naht.
    Ich überlege seit Ewigkeiten einen Swingcoat zu nähen, aber im Winter nähe ich kaum und ein Mantel im Sommer nähen. Nicht so meins.
    LG Sabine

    • Manuela

      Dankeschön Sabine, wie nett!
      Wenn Dein Mantel ein neues Zuhause gefunden hat, finde ich, hat die Sache doch ein glückliches Ende gefunden. Da freut sich einfach wer anders…
      Oh ja, beim einem Swingcoat, da schiebst Du nochmals ganz andere Stoffmassen durch die Maschine. Wie viele Meter braucht man dafür?
      Bei Swingcoats denke ich eher an Pastell- oder Bonbonfarben (vielleicht habe ich auch zu viel “The Marvelous Mrs. Maisel” gesehen), womit wir beim Frühling wären. So, jetzt hast Du keine Ausrede mehr!
      Liebe Grüße Manuela

  23. Das fertige Stück ist traumhaft schön, ich freue mich richtig mit dir, dass er so toll geworden ist und denke mal, dass du ihn sehr lange tragen wirst. Ich ziehe mal wieder den Hut vor so viel Arbeitsaufwand und deinen Fertigungskünsten. Alleine schon die zwei Feierabende Ärmeldressur und auch die vielen Handnähte sind wirklich nicht jedermanns Sache. Danke für’s Teilen 🙂

    Liebe Grüße
    Jenny

    • Manuela

      Ich gebe zu, dass ist schon ziemlich nerdig. Zu meiner Verteidigung kann ich sagen, dass meine Feierabende in der dunklen Jahreszeit nicht allzu lang sind und ich ziemlich schnell müde werde. Dunkle Stoffe machen es nicht unbedingt besser…
      Dank Dir Jenny.

  24. Der Mantel sieht SOOOOO edel aus! und sitzt perfekt. Eine ganz tolle Leistung, die dir hoffentlich jetzt und noch lange viele Glücksgefühle beschert! Ich bin ziemlich sprachlos und restlos begeistert. Deine Bilder sind auch wunderbar… LG Sarah

    • Manuela

      Merci! Ich gebe das Kompliment an den Fotografen weiter, da freut er sich sicherlich, wenn er das hört.
      LG Manuela

  25. Ich kann nichts mehr ergänzen, da fragt man sich, ob der Kommentar noch Sinn gibt, der Mantel ist richtig toll, das mit den tollen Ärmeln sehe ich nicht, da bin ich einfach zu luschig, du fühlst es sicherlich, die Länge gefällt mir total gut und das Modell überhaupt , vor 2 oder 3 Jahren hätte ich das nie gesagt, aber inzwischen merke ich, dass längere Sachen im Winter sinnvoll sind, egal ob Mode oder nicht. Ich glaube, nächsten Winter brauche ich auch einen neuen warmen Mantel, LG Anja

    • Manuela

      Macht er auf jeden Fall! Ich kenne keine Bloggerin, die sich nicht über Resonanz freut. Allerdings fällt es mir auch leichter unter Posts zu kommentieren, wenn noch nicht so viel geschrieben worden ist.
      Ja, ich fühle es, ohne die Mehrweite könnte ich bei den vergleichsweise schmalen Ärmeln ansonsten die Arme nicht bewegen.
      Dank Dir und liebe Grüße Manuela

  26. Boah Wahnsinn. Wie schön er geworden ist! Und wenn ich noch lese, welcher Aufwand darin steckt, meinen höchsten Respekt. Aber allein wie die Ärmel eingesetzt sind, Perfektion!
    LG
    Marta.Seweryna

  27. Ist der toll geworden! Wie der sitzt! Und die Länge finde ich richtig schön. Die Gürzelschnalle vermisse ich gar nicht, ich finde das geknotete Band ganz läsdig zu dem adretten Mantel, und du bist ja auch kein Gegner des Stilbruchs .
    Schön, dass du dir die Zeit genommen hast und danke dass du uns mitgenommen hast!
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Dankeschön Katharina für Deine lieben Worte.
      Nein bin ich nicht, im Gegenteil: Ich liebe Stilbrüche! Allerdings habe ich inzwischen jemand gefunden, der mir die Schnalle mit dem Mantelvelours beziehen kann. Insofern habe ich bereits einen zweiten, kürzeren Gürtel genäht.
      Liebe Grüße Manuela

  28. Der Mantel ist wunderschön geworden. Und da der Schnitt so klassisch ist, wirst du sehr lange Freude daran haben. Da lohnt sich die aufwendige Verarbeitung! Und ein bissel stolz bin ich auch, dass du die Zeit meines ersten Sewalongs genutzt hast, neue Techniken zu lernen. Ganz liebe Grüße Anke

    • Manuela

      Merci.
      Es tut mir leid, dass ich auch das Finale der Herzen nicht geschafft habe… Andererseits, ohne Deinen Sew Along hätte ich vielleicht nicht mal angefangen. Also nochmals herzlichen Dank für die Initiative!
      Liebe Grüße Manuela

  29. Was für ein schönes, klassisches Stück, der wird dich sicherlich sehr lange begleiten. Total schön gearbeitet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.