Morgenmantel Sew Along #1: Ideensammlung

Gestern ist auf dem Blog von Nahtzugabe 5 cm der Morgenmantel Sew Along gestartet. Liebe Muriel, wie schön, dass Du die Initiative ergriffen hast. Danke! Wie so oft stehen am Anfang die Fragen: “Welche Schnittmuster kommen in Frage? Welche Stoffe?” Nach Schnitten und Stoffen zu suchen – das muss man mir nicht zweimal sagen!

Bei Trina von Victory Patterns gefallen mir die Raglanführung und die Taillierung, allerdings ist mir der Ausschnitt zu tief.

Beim Asaka Kimono von Named Patterns haben es mir die Trompetenärmel mir den Schlitzen angetan, auch wenn ich befürchte, dass sie ständig im Kaffee hängen würden; einen atemberaubenden Auftritt hat Wiebke (Kreuzberger Nähte) in diesem Kimonoschnitt hingelegt.

Bei dem 1920’s Kimono Robe von Mrs. Depew Vintage (ich mag Maries Version von A Stitching Odyssey) reizt mich neben den Trompetenärmeln der Umstand, dass es ein Vintage Schnitt ist; ich habe noch nie einen genäht und würde das gern ändern; zudem bietet sich der Schnitt zum Colour Blocking an.

Dann gibt es noch Seamwork’s Almada, bei dem Kimono auf Egg Shape trifft. Für mich Hop oder Top. Ob mich das Resultat überzeugt oder ich es eher als unförmiges Etwas empfinde, hing bei den Umsetzungen, die ich bisher gesehen habe, sehr von der Stoffwahl ab.

Bodenlang, aus fließendem Stoff kann ich mir auch mit No. 12 Aalborg von How To Do Fashion einen glamourösen Start in den Tag vorstellen …

Ach herrje, da kommt ja schon wieder einiges zusammen, und dabei habe ich noch nicht einmal meine Schnittmusterzeitschriften durchgeblättert!

In meinem Bestand habe ich drei Stoffe gefunden, die ich bei diesem Sew Along verarbeiten möchte: Zum einem zwei Baumwollstoffe, ein dunkelblauer Uni und einer mit dunkelblauen Blütenzweigen auf sandfarbenem Grund – letzten Herbst in sehr netter Begleitung am Maybachufer gekauft; zum anderen einen Waxprint, den ich 2015 in London erstanden habe – und zwar die kleinste Menge, die verkauft wird: „half piece“; das sind sechs Yards, umgerechnet ca. 5,50 m.

An den Kauf erinnere ich mich nur zu gut. Solch eine Stoffmenge wollte gut überlegt sein. Ich hatte bis dahin noch nie so viele Meter gekauft. Daher sind H. und ich einen Vormittag rund um die Brick Lane von einem Laden zum nächsten getigert, bevor ich mich endlich für einen Shop entscheiden konnte, nur um dann dort nochmals Stunden zuzubringen. Der Besitzer war ungemein zuvorkommend. Wir durften die Banderolen lösen und die Stoffe ausfalten, um einen besseren Eindruck von den Mustern über die gesamte Größe zu bekommen. Das Ausfalten und Anhalten übernahm H. und tat es wohl so professionell, dass ihn eine Gruppe von Afrikanerinnen für den Verkäufer hielt. Am Schluss ist es der Blaugrundige geworden. Da ich ihn bis heute nicht angeschnitten habe, frage ich mich manchmal, ob es nicht doch die falsche Wahl war.

Form follows Funktion.

Vor ein paar Tagen erzählte Susanne (Sujuti), bei welcher Gelegenheit sie einen Morgenmantel trage und welchen Ansprüchen er daher genügen müsse. Das Ergebnis fand ich erfrischend anders. Da ich auch zu denen gehöre, die gerne mal etwas nähen, was sie hernach nicht anziehen, gab mir ihr Post den Anstoß, sich dem Thema nochmals anders zu nähern als vom Stoff und Schnitt.

In welchen Situationen habe ich also einen Morgenmantel bisher vermisst? Oder fangen wir einfach an, was brauche ich nicht: einen kuscheligen Bademantel. Den habe ich mir schon vor einem Jahr nach Mod. #116 08/2016 aus der Burda in Strick genäht (unverbloggt). Den Schnitt kann ich allen empfehlen, die einen Oversize-Mantel zum Binden suchen. Inzwischen wird er von H. mehr getragen als von mir. Mir fehlt eher ein “Schlafrock” bzw. eleganter Hausmantel. An freien Tagen gönne ich mir gern den Luxus den Vormittag im Pyjama zu verbringen – so wie heute mit einer Tasse Tee, um Posts wie diesen zu schreiben. Neben Sportkleidung und Lingerie ist “mein dunkles Geheimnis” Nachtwäsche. Die ist nämlich recht abgeliebt, weshalb ich mir gern ein aufeinander abgestimmtes Set aus Kimono und Palazzohose und/oder Nachthemd und Morgenmantel nähen möchte.

+++

Kurzum, viele Ideen, aber noch kein konkreter Plan. Die Stoffe sind gesetzt, beim Schnitt ist alles offen. Mal schauen, was Ihr dazu sagt.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

23 Kommentare

  1. Der blaue Stoff ist traumhaft schön für einen entspannten Start in den neuen Tag. Ist es eine balinesische Batik?

    • Manuela

      Ja, ist es – zumindest, was die Drucktechnik betrifft. Meines Wissens brachten die Niederländer diese Färbetechnik von Indonesien nach Westafrika. Dementprechend ist mein Stoff von beiden Seiten gleich stark bedruckt. Zum Muster selbst kann ich leider nichts sagen. Der Verkäufer war wiederum Pakistaner … Danke & LG, Manuela

  2. Wow, da hast du ja eine echte Auswahl! Bei den Schnittmustern habe ich drei Favoriten:
    Ich finde den Schnitt von Victory Patterns schön, weil er sehr feminin aussieht, verstehe aber deinen Einwand mit dem tiefen Ausschnitt. Der 1920‘s Kimono Robe macht durch seinen Vintage Look natürlich einiges her und ist wie ich finde noch ein bisschen mehr casual. Der Aalborg vereint irgendwie beides ziemlich gut. Noch recht gerade fallend aber auch leicht verspielt durch die Ärmel und ein schöner Ausschnitt. Ich glaube der Aalborg gefällt mir am besten. Dazu kann ich mir die beiden Baumwollstoffe gut vorstellen . Aber auch dein anderer blaugrundiger sieht toll aus. Der würde wiederum gut zum Almada von Seamwork passen, wenn du mich fragst….
    Aber da ich schnitttechnisch den Aalborg einfach klasse finde, würde ich glaube ich den mit den Baumwollstoffen wählen. Ich wünsche dir viel Freude bei deiner Entscheidung! 🙂
    Liebe Grüße

    • Manuela

      Herzlichen Dank für die Unterstützung, Schnitte & Stoffe einander zuzuordnen. Im Augenblick fürchte ich, es läuft wohl auch bei mir auf mehrere Morgenmäntel hinaus … LG Manuela

  3. Trina und Aalborg gefallen mir am besten. Bei Trina dachte ich: WOW!! und Aalborg ist herrlich schlicht und das betont die Ärmel so. Ich finde beide Schnitte super.

    • Manuela

      Ich frage mich gerade, für wie viele Morgenmäntel ich so Verwendung hätte … Vielen, lieben Dank für Deinen Kommentar.

  4. Toll. Was für eine Ausbeute. Ich habe ja bislang nicht so viel Zeit in die Sachen gesteckt, die man zuhause oder “darunter” trägt. Das ändert sich jetzt definitiv.
    Besonders gefallen mir die üppigen Ärmel, aber Du hast schon recht, so richtig praktisch sind sie nicht unbedingt. ch bin gespannt, wie Du Dich entscheiden wirst.
    VG, Birgit

    • Manuela

      Ich schiebe das Thema (Nacht-)Wäschekombinationen schon eine ganze Weile vor mir her, weil ich auch seit längerem keine Bekleidung mehr kaufe, mich aber nicht dazu aufraffen konnte, für “zuhause & darunter” zu nähen. Insofern kommt mir dieser Sew Along mehr als gelegen.
      Wegen Deiner Profileinstellungen kann ich leider auf Deinem Blog nicht kommentieren. Deshalb auf diesem Wege: Ich plädiere für den karierten Kreppstoff als Futter, weil mir die Kombination aus geometrischen und floralem Muster besonders gefällt. Liebe Grüße, Manuela

  5. Den Trina-Schnitt finde ich sensationell! Vielleicht kannst du ihn ja so abändern, dass der Ausschnitt nicht mehr zu tief ist? Vom Stoff her gefällt mir der Blümchenstoff am besten; allerdings weiß ich nicht, ob Baumwolle fließend genug ist und stilistisch passt er nicht zu den mondänen Schnitten, weil zu verspielt. Bin echt gespannt, was du letztendlich nähst. Liebe Grüße Eva

    • Manuela

      Darüber, den Schnitt abzuwandeln, habe ich auch schon nachgedacht, allerdings bin ich unsicher, ob ich das im Rahmen dieses Sew Alongs zeitlich hinbekomme. Danke fürs Mitdenken, was vielleicht zu was passen könnte … Liebe Grüße, Manuela

  6. Trina hat ja interessante Ärmel, bei dem ich einen fließenderen Stoff vorschlagen würde. Den Asaka Kimono könnte ich mir gut im Wachsprint vorstellen. Möglicherweise dazu dann auch noch eine weite Hose aus dem gleichen Stoff, wenn es einem weich genug ist. Die 20er Jahre Robe wäre hübsch mit den Baumwollstoffen. Manchmal hat man Glück, dass intensive Farben nicht abfärben, manchmal nicht. Das würde ich erstmal testen, also handwaschen. Almada kann ich mir plastisch nicht so vorstellen. Aalborg ist auch nett. Regina

    • Manuela

      Alle farbecht! Habe die Stoffe in einem unüberlegten Moment zur normalen Buntwäsche geschmissen und bei 40 Grad mitgewaschen … da habe ich wohl Glück gehabt. Ja, genau wegen der Verbindung von Kimono- und Raglanärmel interessiert mich Trina, besonders weil die Raglanabtrennung im Vorderteil nicht einfach in einer Diagonale zu verlaufen scheint wie gewöhnlich. Aus der Ferne sieht es so aus, als ob zudem noch eine Kräuselung drin steckt. Die Konstruktion erinnert mich ein wenig an den “Passenkimono” aus Müller & Sohn (ich habe endlich einen der Bde. ausleihen können). Den hast Du nicht zufälligerweise schon konstruiert, sodass ich einfach in einer Deiner wunderbaren Konstruktionsbeschreibungen nachlesen könne? LG Manuela

      • Oh, “wunderbare Konstruktionsbeschreibungen”, das lese ich auch mal gern! Nein, an Mänteln habe ich mich noch nicht drangetraut. Jedoch glaube ich, mein Cardigan mit Schalkragen wäre auch problemlos als Morgen-/Bademantel realisierbar. Ich brauche nur keinen weiteren, da ich vor kurzem einen alten kopiert habe und einen anderen, dünneren günstig erstanden habe.
        Wenn du schon das Buch da hattest, warum bist du nicht gleich angefangen zu konstruieren? Ich weiß wohl, man braucht viel Zeit dazu. Die Bezeichnung Passenkimono finde ich an der Stelle etwas irreführend, weil Kimonoärmel in einem anderen Kapitel diejenigen sind, wo ein Keil eingesetzt ist. Bis jetzt habe ich bei den Schnittmusterideen so etwas noch nicht gesehen, falls es das überhaupt zu kaufen gibt.

        • Manuela

          Du sagst es ja selbst: Man braucht viel Zeit – gerade am Anfang. Dennoch denke (hoffe?) ich, dass wenn man sich einmal in ein Konstruktionssystem eingedacht hat und es beherrscht, nicht notwendigerweise mehr Zeit braucht als bei einer Schnittanpassung. Siebenhundersachen und Drehumdiebolzeningeneur haben das mal anhand des 1940’s Tea Dress probiert, die eine kam durch Anpassen des gekauften Schnittes, die andere durch Nachkonstruieren zum Ziel – ungefähr mit demselben Zeitaufwand. Schnittkonstruktion steht fest auf meiner Liste für 2018 … vielleicht fange ich aber nicht unbedingt mit Raglanabtrennungen an.

  7. Kimmono und Palazzohose fände ich ein sehr stylisches Päärchen .
    Ich könnte mir den Waxprint super als Palazzohose vorstellen.
    Sehr schöne Ideen hast du auf alle Fälle; ich bin gespannt.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Manuela

      Auf alle Fälle werde ich ein Set versuchen zu schaffen; beim Lesen Deines Kommentars wird mir gerade bewusst, dass ich wohl eher der Typ für eine Palazzohose als für ein Nachthemd bin. Herzlichen Dank & LG Manuela

  8. Der Wax-Print ist klasse, aber wenn Du eine passende Palazzo-Hose haben willst, wäre er möglicherweise zu steif? Als Pyjama/Morgenmantel-Kombi kann ich mir dann die beiden anderen Stoffe besser vorstellen.
    LG, Stefanie

    • Manuela

      Ja, das könnte tatsächlich zum Problem werden! Auch wennn mein Stoff, gemessen daran, dass es ein Waxprint ist, sich nicht steif anfühlt … es bleibt eben ein Waxprint. Danke & LG Manuela

  9. Beim ASAKA kann ich dir versichern, dass die Ärmel eben nicht im Kaffee (oder woanders drin) hängen. Denn das ist grad der Clou dieser großen Schlitze im Ärmel. Wenn du magst schau mal auf meinem Blog, da gibt es einen ausführlichen Blogpost (auch verlinkt in meinem Sew Along Beitrag).

    Trina ist echt der Hammer. Den hab ich schon seit langem auf meiner Wunschliste. Irgendwann wird mir mal der richtige Stoff übern Weg laufen, dann werde ich den zusätzlich nähen.

    Der Blütenzweige-Stoff gefällt mir sehr gut für einen “typischen” Kimono. Der dunkle eher für einen Vintage Kimono.

    viele Grüße, Melanie

    • Manuela

      Danke für den Hinweis auf Deinen Post. Gerade von den praktischen Ratschlägen, an Aufhänger und Taschen zu denken, werde ich sicherlich profitieren. Dass ein Mantel einen Aufhänger braucht, vergesse ich nämlich auch ganz gerne (der Kragen ist dann i. d. R. schon geschlossen) und die Situation, wohin mit dem Taschentuch o.ä. kenne ich auch nur zu gut … LG Manuela

  10. Das sind alles echt tolle Schnitte, so schön dramatisch! 🙂 ich könnte mich wirklich gar nicht entscheiden und ich bin schon sehr gespannt welchen du wählst! Mir gefällt der Waxprint sehr gut. Die die ich bisher vernäht habe waren aber recht steif und etwas rau auf der Haut, so Trompetenärmel sind damit vielleicht nichts. Würde ja die Auswahl einschränken. Ich bin gespannt! 🙂
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Ach Katharina, Du bist manchmal so wunderbar pragmatisch! Und ich habe mich mit der Schnittwahl wohl ein wenig als Drama Queen geoutet. Ja, Du hast recht: Schnitt & Stoff sollten irgendwie zueinander passen und das schließt einige Kombinationen von vornherein aus … Danke & viele, liebe Grüße, Manuela

  11. Hallo Manuela,

    Der Victory Pattern Schnitt ist wirklich schön aber ja, doch recht tief.
    Schöne London Geschichte. Bin gespannt für welchen Schnitt Du dich entscheidest.

    Lieber Gruß,
    Muriel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.