Grasser No. 110 & Basic InstincT (Fails! 6.2)

Heute ist der letzte Mittwoch des Jahres und damit auch Zeit, die Ergebnisse der letzten Runde meiner Serie Fails! zu präsentieren. Zur Erinnerung: In der Aktion ging es um missglückte Schnitte, denen ich eine zweite Chance geben wollte – mit mehr oder weniger Erfolg. Der Einfachheit halber, weil die Wochen vor Weihnachten recht anstrengend waren und ich in der ohnehin knappen Zeit noch mit dem Mantel* beschäftigt war, habe ich das Thema Shirts/Maschenware fortgesetzt.

*Der Mantel ist fertig bis auf die Knopflöcher, die ich machen lassen wollte, sowie den Gürtel, für den ich noch eine Schnalle suche. Falls jemand eine Quelle kennt, wo man Schließen online kaufen kann, wäre ich dankbar.

Schnitt & Stoff

In meiner Sammlung semi-optimaler Shirts bin ich an Grasser Nr. 110 hängen geblieben. Meine erste Version des Schnittes war ein Reinfall – zu eng in dem s/w gestreiften BW-Jersey. Das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen, denn meistens passen mir Grasser-Schnitte auf Anhieb; außerdem habe ich eine Schwäche für hohe Armkugeln. Also habe ich einen vergleichbaren Stoff aus dem Lager gezogen: schwarz/grau gestreift, ein BW-Jersey mit wenig Elasthan (max. 30% Dehnbarkeit), allerdings von leichterer Qualität.

Größe, Passform & Anpassungen

Dieses Mal in Gr. 50 genäht und 1 cm verlängert (laut Maßtabelle liege ich zwischen 46 und 48). Da ich beim Original den hohen Rundhals-Ausschnitt etwas bieder fand, habe ich den von Moneta (Colette Patterns) in den Schnitt gehackt und etwas verschmälert. Den Colette-Schnitt habe ich damals allein deshalb gekauft, weil der U-Boot-Ausschnitt vorn minimal höher als hinten ist. Ein schönes Detail, wie ich finde. Das Kleid selbst – ein Klassiker innerhalb der Indie-Pattern-Szene – habe ich bis heute nicht genäht; Jersey-Kleider sind irgendwie nicht meins.

Am 24. Dezember nachmittags gehen H. und ich gewöhnlich in eines der vielen Berliner Programmkinos. Was ursprünglich mal ein Notlösung war, ich hatte die Theaterkarten vergessen zu reservieren, ist inzwischen ein liebgewonnenes Ritual; einmal waren wir die einzigen Kinogänger, sodass uns der Filmvorführer anbot, jede Rolle, die wir wollten, auf den Projektor zu legen… Wie wahrscheinlich viele von Euch haben auch wir die Feiertage dieses Jahr anders als sonst verbracht und am Heiligabend Le grand bain (Ein Becken voller Männer) gestreamt.

Der Film beginnt mit der Quadratur des Kreises: Man hört die Stimme von Mathieu Amalric aus dem Off, während man ein Kleinkind mit Bauklötzen spielen sieht. Ein eckiger Gegenstand kann bei gleicher Größe unmöglich in eine runde Öffnung passen, und umgekehrt! Nächste Einstellung: Das Kind trommelt nach ein paar erfolglosen Versuchen schreiend mit den Fäusten auf den Boden. So verhält es sich bei mir mit Slim-Fit-Shirts. Es hat schon seinen Grund, warum man ein eng anliegendes weißes T-Shirt eher mit James Dean in seinen Zwanzigern assoziiert. Bei meiner Körbchengröße komme ich ohne Abnäher nicht aus. Sicherlich könnte man eine FBA machen und einen Brustabnäher mit etwas Aufwand hinein und wieder hinaus konstruieren, allerdings zu dem Preis, dass das Shirt nicht nur länger, sondern nach unten auch weiter wird (eine Anleitung für eine FBA bei Oberteilen ohne Abnäher gibt es z. B. bei pattydoo). Das Runde passt nun mal nicht ins Eckige…

Was gefällt, was nicht? Nochmals nähen? Weiterempfehlen?

Ich habe mich dazu entschieden, die Beugefalte unter den Achseln zu akzeptieren, da mir das Shirt ansonsten eine Nummer größer an mir gefällt. Ich mag die schmalen Arme und die hohe Armkugel, sodass ich auf noch eine schwarze und weiße Version davon nähen werde, Jerseys mit vergleichbarer Dehnbarkeit habe ich noch hier…

Inzwischen bin ich auch mit hohen Rundhals-Ausschnitten versöhnt, allerdings bevorzuge ich sie eher am klassischen T-Shirt (kurzärmlig und in Regulär Fit). So ist aus dem verbleibenden Ringel-Jersey noch ein Basic InstincT von Secondo Piano entstanden (Gr. M), ein Freebook, wie Grasser No. 110 übrigens auch. Apropos, die Bloggerin Sasha hinter Secondo Piano ist die Muse und Namensgeberin für die Sasha Trousers von Closet Core Patterns gewesen. Das buttermilchgelbe Bündchen stammt aus der Restekiste.

Beide Schnitte sind empfehlenswert, auch wenn man bei Grasser die Schnitte immer nur in einer Größe erhält. Da es ein Freebook ist, kann man sich aber mehrere Größen zum Testen herunterladen.

Damit endet Fails! recht unspektakulär. Nochmals vielen, lieben Dank für all Eure Kommentare und Emails übers Jahr. Ich habe mich jedes Mal sehr darüber gefreut. Kommt gut ins neue Jahr und bleibt gesund! Ich wünsche Euch ein glückliches 2021.

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

8 Kommentare

  1. Es muss nicht immer alles perfekt sein; auch das Unperfekte ist liebenswert.
    Rutsch gut ins Neue Jahr und herzliche Grüße von Susanne

  2. Da hat Deine Suche nach einem gut passenden Shirtschnitt doch noch ein gutes Ende gefunden, ich finde beide gezeigten Shirts sehr gut passend! Bei dem Grasser Modell ist Deine Variation mit dem Ausschnitt sehr gelungen, finde ich. Secondo Piano kannte ich bisher nicht, aber macht ja einen sehr sympathischen Eindruck. Jedenfalls kannst Du mit beiden Schnitten unbesorgt in die Serienproduktion einsteigen, wenn noch mehr Shirts benötigt werden.
    Aber so wie ich Dich kenne, wirst Du uns dieses Jahr noch mit vielen anderen genähten Teilen überraschen. Jetzt bin ich erstmal auf Deinen fertigen Mantel gespannt!
    Liebe Grüße, und ein frohes neues Jahr,
    Barbara

    • Manuela

      Liebe Barbara, das wünsche ich Dir auch.
      Ich finde es eine schöne Geste, dass Heather Lou ihre Schnitte nach Bloggerinnen benennt… ich habe so schon den einen oder anderen Blog für mich entdeckt.
      Das Kompliment kann ich nur zurückgeben, ich freue mich auf viele Posts von Dir. In diesem Sinne: Auf ein inspirierendes 2021!
      Danke & liebe Grüße Manuela

  3. Liebe Manuela,

    ich bleibe immer bei Berichten über Basic Shirts hängen. Danke für die beiden Tipps (for free). Schöne Shirts hast Du genäht, aus wunderbarem Stoff.

    Ein schönes gutes und frohes neues Jahr wünsche ich Dir.
    Liebe Grüße
    Birgit

    • Manuela

      Gern geschehen, liebe Birgit.
      Ein Treffen wird wohl auch in nächster Zeit leider nicht möglich sein, weshalb ich mich gerade frage, ob ich Dir Deine Bücher mit der Post zurückschicken soll? Es mir etwas unangenehm, dass ich sie schon so lange habe… Vielleicht mailen wir mal…
      Schön von Dir zu hören. Liebe Grüße Manuela

  4. Das ist doch ein schöner Abschluss des Jahres und der Serie. Beide Tops sitzen schön und du wirkst auch zufrieden. Danke für die Reviews, ich komme bestimmt mal darauf zurück!
    Ich wünsche dir ein tolles neues Jahr!
    Katharina

    • Manuela

      Liebe Katharina, das wünsche Dir auch!
      Und zugebenermaßen nicht ganz uneigennützig, dass Du Dein Näh-Mojo wieder findest. Ich habe Deine Sachen und Posts vermisst.
      Dank Dir und liebe Grüße
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.