Fails! 1.1

Auf mehrfachen Wunsch hin, mehr über (meine) Fehlschläge zu bloggen, habe ich mich dazu entschlossen, eines Jahresaktion daraus zu machen. Nochmals herzlichen Dank für Eure Kommentare zu meinem letzten Post. Jeden zweiten Mittwoch im Monat werde ich ein Nähprojekt vorstellen, dass mir aus irgendeinem Grund missglückt ist, sei es die falsche Stoff- oder Größenwahl, Schwierigkeiten in der Anpassung, ein problematischer Schnitt… usw. Ich werde mir das Projekt nochmals vornehmen und am letzten Mittwoch des Folgemonats berichten, was daraus geworden ist.

Den Gedanken dazu hatte ich erstmals, als ich im Rahmen des WKSA 2019 Prudence von Colette wieder hervorholte, und dann zunächst vergessen. Das Kleid ist letzte Woche fertig geworden, Tragebilder gibt es beim nächsten MeMadeMittwoch zu sehen.

Ich habe eine ganze Kiste voll selbst genähter Sachen, die ich einerseits nicht (mehr) trage und aussortiert habe; andererseits war ich bisher nicht bereit, mich endgültig davon zu verabschieden und sie zu entsorgen; und das aus ganz unterschiedlichen Gründen: Manchmal gefällt mir der Schnitt nach wie vor bzw. ein bestimmtes Schnittdetail und ich denke über einen Patternhack nach. Manchmal tut es mir um den Stoff leid und ich nehme mir vor, ihn wiederzuverwerten. Manchmal ist es einfach Sentimentalität, das Kleidungsstück erinnert mich an eine bestimmte Nähphase. Wie andere ihr Stofflager zunehmend als Last empfinden, würde ich 2020 auch gern Altlasten abarbeiten und hätte am Ende des Jahres die Kiste auf dem Dachboden leer(er).

Bisher habe ich dabei an eine persönliche Challenge gedacht. Falls jemand Interesse hat mitzumachen, würde ich über die Möglichkeit der Verlinkung nachdenken. Hier die Termine im Überblick:

  • 1. Runde) 11. März & 29. April
  • 2. Runde) 13. Mai & 24. Juni
  • 3. Runde)  8. Juli & 26. August
  • 4. Runde) 9. September & 28. Oktober
  • 5. Runde) 11. November & 30. Dezember

„Offiziell“ geht es also erst im März los. Dennoch möchte ich Januar und Februar nicht ungenutzt verstreichen lassen, und habe mir neben Prudence noch eines der wenigen UFOs vorgenommen, die ich besitze: den Harriet Bra von Cloth Habit. Tatsächlich produziere ich kaum UFOs im eigentlichen Sinne. Nicht, dass mir alles glückt! Im Gegenteil. Aber, wenn’s schiefgeht, nähe ich eher „Schrankleichen“ oder gleich „für die Tonne“.

Bei diesem Harriet Bra reicht es nur zum Ersatzteillager. Der BH ist zu klein geworden. Da ich den Schnitt nach wie vor mag, möchte ich es nochmals versuchen. Ob es beim zweiten Anlauf klappt, könnt Ihr am letzten Mittwoch im Februar lesen. Die Wahl des Projektes ist übrigens nicht zufällig. Aus vertraulicher Quelle weiß ich, dass im Süden der Republik ein „Wäsche-(Halb-)Jahr“ in Vorbereitung ist. Auch wenn ich eine lausige Sew Along Teilnehmerin bin, habe ich die Hoffnung auf ein virtuelles Nähkränzchen noch nicht aufgegeben. Unverbesserlich!

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

14 Kommentare

  1. Das ist wirklich ein bravouröser Vorsatz für das neue Jahr. Ich bin mit MMM und Stoffspielereien terminlich gut ausgestattet und will mich nicht weiter festlegen, aber ich werde ganz bestimmt sehr gespannt bei dir mitlesen. Aber meine UFO-Kiste müsste ich trotzdem mal sehr ernsthaft aussortieren… Bin auf das Prudence gespannt! Liebe Grüße Christiane

    • Manuela

      Mit den Stoffspielereien und dem MMM hast Du Dir ja auch, finde ich, zwei schöne Aktionen ausgesucht, die dem Blog Struktur geben; und da gibt es ja auch noch Deine Papierarbeiten! Ich würde neben dem MMM einfach so ins Blaue bloggen, oder wahrscheinlich eher nicht bloggen… Deshalb habe ich für mich ein Jahresthema gesucht. Umgekehrt, kenne ich das Bedürfnis, sich in seiner Freizeit nicht allzu sehr festlegen zu wollen, nur zu gut.
      Dankeschön & liebe Grüße, Manuela

  2. Das ist eine tolle Aktion! Mir geht es ja kontinuierlich so, dass ich abbaue, upcycle und/oder umarbeite (dabei manchmal wieder Schrankleichen produziere, nie UFOs), Stoff kaufe, zuviel habe, wieder abbaue usw.. Dabei befinde ich mich permanent im Spannungsfeld zwischen schlechtem Gewissen aus Nachhaltigkeitsgründen und Spaß am Nähen, an neuer Mode und der Weiterentwicklung schneiderischer Fähigkeiten. Das schlechte Gewissen überwog in 2019. Ich habe sehr wenig genäht. Die Leichtigkeit des Stoffkaufs und des Nähens ist mir abhanden gekommen, war mir gerade beim Schreiben bewusst wird. Ich denke, ich sollte mir auch ein Ziel für 2020 setzen, ein anderes als deines, muss es noch näher für mich definieren, ich bleibe dran. Danke für den Anstoß mit so einer persönlichen Aktion! LG Anja

    • Manuela

      Gern geschehen.
      Das hast Du schön gesagt und treffend zusammengefasst! “Im Spannungsfeld zwischen…” Bisher habe ich für mich keine befriedigende Lösung dafür gefunden. Die ehrliche, aber unpopuläre Antwort wäre sicherlich: Einfach weniger… Insofern hättest Du 2019 ja alles richtig gemacht. Vielleicht wäre das Sammeln von Upcycling-Ideen ein schönes Jahresthema für Dich. Nur so als Idee? Ich bin gespannt, wofür Du Dich entscheidest.
      Dank Dir & liebe Grüße,
      Manuela

  3. Das ist doch ein guter Vorsatz und ich als Mitleser finde es immer interessant zu erfahren, warum und weshalb das ein oder andere Projekt nicht funktioniert.
    Der zu klein geratene BH ist optisch ein richtiges Schmuckstück; vielleicht findest du jemand, dem er passt?
    LG von Susanne

    • Manuela

      Das freut mich zu hören! Vielen, lieben Dank.
      Leider sieht man bei einem BH-Schnitt erst im fortgeschrittenen Stadium, ob und wie er passt. Man kann auch nicht wirklich ein Probemodell nähen, weil man eine Reihe spezieller “Zutaten” (bspw. verschiedene Gummibänder) braucht. Das hat mich auch lange vom Lingerie-Nähen abgehalten. Insofern werde ich dieses Exemplar auftrennen und hätte dann etwas Material zum Probieren.
      Herzliche Grüße, Manuela

  4. Mir gefällt die Initiative sehr. Wenn es sich ergibt werde ich mich gerne beteiligen.
    Zum BH nähen: Es gibt die Möglichkeit auch ohne alles schon fertig zu nähen die Passform der Körbchen zu prüfen. Ich habe einen Musterrahmen in den ich die neuen Körbchen einstecken kann (mein Blogbeitrag vom 28.September 2016). Sehr hilfreich. Mein aktueller BH Testrahmen war einstmals ein BH mit zu kleinen Körbchen. Da der Rahmen passte habe ich die Körbchen rausgeschnitten und nur eine kleine Nahtzugabe stehen gelassen.

    • Manuela

      Dankeschön! Ich würde mich sehr freuen, wenn Du dazu kommst.
      Das mit dem Testrahmen ist eine tolle Idee! Ich glaube, so etwas brauche ich auch. Danke für den Tipp.
      Liebe Grüße, Manuela

  5. Schöne Idee! Ich freue mich schon von deinen Fails zu lesen! Der BH sieht ja wirklich wirklich schön aus, schade dass er nicht passt. Und dein Dilemma kann ich sowas von nachvollziehen! Ich musste mich jetzt von Sachen trennen, weil ich einfach nicht so viel mitnehmen sollte bei dem Umzug. Traurig war es. Aber auch befreiend. Also einen Umzug kann ich dir empfehlen! 😀
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Dank Dir Katharina.
      Oh Ihr seid schon umgezogen! Dann wird ja das Nähzimmer, hoffe ich, bald wieder ausgepackt.
      Liebe Grüße,
      Manuela

  6. Die Idee, einen roten Faden mittels eines Jahresprojekts zu schaffen, gefällt mir. Klingt ein bisschen wie mein Plan, meine UFO’s abzubauen. Ich werde mich damit gerne bei Dir beteiligen, wenn es zeitlich klappt. Allerdings räume ich seit einer Woche mein Nähzimmer um und irgendwie komme ich nicht so recht zu einem Ende damit. Dabei sind dann auch diese ganzen UFO’s aufgetaucht! Der Harriet-Bra ist eine Aufenweide, schade, dass er nicht passt. Ich habe auch einen Rahmen zum Testen der Körbchen. Im Grunde ist der Rahmen ja auch eine Fix-Größe, hat man erst mal einen, der passt, tauscht man oft nur noch die Körbchenform aus.
    Auch wenn mein Plan für dieses Jahr ist, mich nicht weiter zu verzetteln, klingt ein Wäsche-Sew-Along wie Musik in meinen Ohren. Ich hätte da so ein paar UFO’s…
    Viele Grüße, Stefanie

    • Manuela

      Schau einfach, wie es passt. Ich würde mich freuen! Ein so schön aufgeräumtes Nähzimmer sollte schließlich auch genutzt werden…
      Liebe Grüße,
      Manuela

  7. Das sind mal gute Vorsätze, finde ich außerdem eine gute Idee, dass die armen UFOs ihr Dasein nicht länger in einer Kiste fristen müssen. Mir fallen gerade drei UFOs ein, die bei mir noch herumliegen. Und ich bekomm schlechte Laune bei dem Gedanken an eine unfertige Jeans, eine mehr als schlecht sitzende Shorts und ein Sporttop mit superschmalen Einfassungen. Die Hosen sind ein Desaster und gehören entsorgt, aber vllt wird es noch was mit dem Sporttop. Ich könnte ein weiteres gebrauchen, also werde ich es wohl versuchen 🙂

    Hast du zufällig Tipps auf Lager für schmale Einfassungen von flutschigem Sportjersey für die Nähmaschine?

    Liebe Grüße!
    Jenny

    • Manuela

      Liebe Jenny,
      ja, Sportsachen stehen auch ganz oben auf meiner Liste. ich habe Lycra bisher nur für Badesachen vernäht und da wurde es mit dem Futter verstürzt. Vermutlich würde ich es als Erstes mit elastischem Schrägband versuchen. Aber schau mal bei Melanie (500 days of sewing), sie hat eine ganze Serie zu Sportsachen gemacht.
      Dank Dir & liebe Grüße,
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.