Denim, Denim, Denim: Meine zweite Morgan Jeans

Eigentlich war die Hose vor zwei Wochen fertig. Fertig bis auf das Knopfloch im Bund und das Einschlagen der Nieten und Knöpfe, das dankenswerter Weise immer H. übernimmt; es würde mich schon an einiges an Überwindung kosten, Löcher in eine Hose zu bohren, an der man gerade eine Woche lang Abend für Abend gesessen hat. Also musste ich nur noch das Knopfloch nähen. Dummerweise passte der Bund nicht mehr unter den Nähfuß. Kein Problem. Für solche Fälle hatte ich mir letzten Winter ja eine leistungsstärkere Maschine gekauft. Anleitung aufgeschlagen, und tatsächlich ließ sich der Nähfuß über die Normalposition hinausschieben. Der Bund passte nun problemlos darunter, allerdings kapitulierten Transporteur und Knopflochautomatik an meinem Denim. ARGG!

So bin ich mit meiner fast fertigen Jeans zur Änderungsschneiderin, die dazu meinte:  „Selbstgemacht? WOW!“ Ich natürlich stolz wie Bolle. Sie bearbeitete meinen Hosenbund mit einem Hammer und schickte mich dann zum Kurzwarenhändler zwei Straßen weiter, weil der eine professionelle Maschine für Augenknopflöcher habe. Das ist ein Gerät, sag ich Euch. Tatsächlich haben alle professionellen Jeans Augenknopflöcher; ich habe mir die gekauften von H. zuhause dann angeschaut. Das war mir bisher nie aufgefallen. Ich habe nun auch eines, allerdings nicht von mir. Zu meiner Verteidigung kann ich sagen: Wenigstens die anderen Knopflöcher sind selbst gemacht, denn die Jeans hat keinen Reißverschluss, sondern wird im Schritt geknöpft.

Morgan Jeans & Grasser Nr. 580
Schnitt & Stoff

Schon länger wollte ich die Morgan Jeans von Closet Case Patterns nochmals nähen. Letztes Frühjahr hatte ich auch den passenden Stoff dafür am Maybachufer entdeckt, als ich mit einer lieben Nähfreundin unterwegs war. Mein Denim (ca. 1,50 m) ist tiefseeblau, von schwerer und fester Qualität, sodass man sich damit problemlos auf eine Reißzwecke setzen könnte. (Nicht, dass ich es probiert hätte.) Kein Elasthan, keine Vorbehandlung. Es ist die Sorte von Denim, wie man sie für Schutzkleidung verwendet (hat), als Jeans weniger allgegenwärtige Basics, sondern hauptsächlich Arbeitsbekleidung für Blue Collar Jobs waren. Knöpfe, Nieten und Absteppungen sind schwarz. Für die Taschen und die Schrägbandversäuberung habe ich wie immer einen Baumwoll-Rest verwendet (von dieser Bluse).

Die Morgan Jeans ist der zweite Jeans-Schnitt, den Closet Case Patterns herausgebracht hat. Während der erste, die Ginger Jeans in der Nähcommunity rauf und runter genäht worden ist, steht die Morgan Jeans, etwas im Schatten. Unberechtigterweise, finde ich. Aber okay, wer kennt schon den zweiten Mann auf dem Mond? Ich habe die Ginger selbst dreimal genäht, trage aber momentan lieber die Morgan Jeans. Eine sanfte Untertreibung! Gerade wohne ich darin.

Größe, Änderungen & Passform

Größentechnisch liege ich bei Closet Case Patterns zwischen Gr. 10 und 12. Bei dicken Stoffen empfiehlt Heather Lou die größere zu nehmen, am besten gleich eine Nummer größer. So habe ich meine Jeans wieder in Gr. 12 genäht. Während meine erste Morgan Jeans leicht oversize sitzt und tatsächlich an die Hose vom Freund erinnert, hat die zweite keinen Boyfriend-Look. In dem schweren Denim gefällt mir die engere Passform aber gut.

Keine Anpassungen. Im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich mir für die Hohlkreuzkorrektur nicht die Zeit genommen habe. Das Problem verschwindet zwar unter dem Gürtel. Aber da ich ohnehin viele Stunden in die Hose investiert habe, wäre es darauf auch nicht angekommen.

Anleitung & Schwierigkeitsgrad

Die Anleitungen von Closet Case Patterns gehören zu den Besten auf dem Markt, die ich kenne. Wer noch nie eine Hose genäht hat, dem kann ich fürs erste Mal einen Hosenschnitt von Heather Lou empfehlen; sie nimmt einen wirklich an die Hand. Entgegen der Anleitung habe ich allerdings Bund und Untertritt mit Schrägband versäubert.

Was gefällt, was nicht? Nochmals nähen? Weiterempfehlen?

Bei meiner ersten Morgan Jeans hätte ich nicht erwartet, dass ich den Schnitt so gern und viel im Alltag trage, ich würde mir auch sofort noch eine nähen. Leider habe ich keinen Denim ohne Elasthan mehr auf Lager. Das wird also warten müssen. Stoff wie auch Gelegenheit kommen aber bestimmt. Hier gab’s gleich zwei: Stefanie (Sea of Teal) hat die erste Challenge ihrer Jahresaktion Sew Your Wardrobe Basics Denim gewidmet; und Denim ist gerade auch das Monatsthema bei Sewcialists, dem Community Blog; – mit übrigens sehr lesenswerten Beiträgen zur Geschichte des Stoffes.

Einziger Wehrmutstropfen bei meiner neuen Jeans. Durch das (falsche) Lagern hat der Stoffe Knicke bekommen, die ich, weil ich nur eine begrenzte Menge hatte, beim Zuschnitt auch nicht umgehen konnte. Ich habe beschlossen, das als klimafreundlichen Used Look zu bezeichnen und mit meiner neuen Jeans in Würde zu altern.

All diejenigen, die beim heutigen MMM hier ein Kleid erwartet haben, muss ich leider vertrösten. Dieser Beitrag hätte bereits letzten Mittwoch erscheinen sollen, ich hänge also hinterher. Wie zuverlässig näht Eure Nähmaschine Knopflöcher?

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

43 Kommentare

  1. Ich hab zwar noch keine der beiden Jeans genäht, aber ich muss sagen, dass mich die Ginger nie gereizt hat, die Morgan dagegen schon. Deine sitzt einfach perfekt und nach deinen Beschreibungen sehe ich mich bestärkt, dass es bei Bedarf eher die Morgan werden wird.

    LG Anke

    • Dem kann ich mich in jedem Wort anschließen. Morgan wäre auch meine Wahl falls ich mich mal überwinden sollte.
      Danke für den tollen Knopfloch Bericht und ich habe mir sofort Jeansknopflöcher angeschaut 🙂
      Lieber Gruß
      Elke

    • Manuela

      Ich bin auch nicht der Typ für Skinny Jeans, weshalb ich die Ginger nur abgewandelt genäht habe. Für mich war der Schnitt dennoch wichtig, weil er das Jeans-Nähen entmystifizierte. Es schien plötzlich für jede(n) machbar…
      Vielen Dank Ihr beiden & LG Manuela

  2. Oh, ich finde deine Jeans auch richtig perfekt an dir und der dicke Jeansstoff war zwar in der Verarbeitung nicht ganz einfach, aber dafür “lebt” die Jeans sicher auch lange.
    Ich finde es sehr clever, dass du dir für den Bundknopf Hilfe gesucht hast.
    Mir geht es übrigens wie Anke; die Ginger hat mich nie interessiert, aber die Morgan-Jeans schon. Ich war allerdings ein wenig verunsichert, weil ich von der Morgan recht wenig Designbeispiele gefunden. Aber dein schönes Beispiel weckt gerade Begehrlichkeiten, : ).
    Herzliche Grüße von Susanne

    • Manuela

      Dankeschön Susanne.
      Das ist mir eben auch aufgefallen, dass es viel weniger Umsetzungen als von der Ginger im Netz gibt. Ausschlagengebend für den Kauf war für mich, dass der Schnitt für Denim ohne Elasthan ausgelegt ist…
      Liebe Grüße, Manuela

  3. Eine großartige Morganjeans.
    Hier liegt Denim ohne Elastan und der Schnitt. Was hindert mich? Du ermutigst mich jedenfalls.
    Übrigens, wenn ganz dick wird mit dem Jeansstoff oder heikel mit dem Knopfloch, dann gehe ich auch in die Änderungsschneiderei.
    Gruß

    • Manuela

      Danke Mema,
      mmh, ich hätte schwören können, dass Du den Schnitt schon längst genäht hast? Du hast mehrfach die Ginger Jeans genäht, für Dich also ein Kinderspiel.
      LG Manuela

  4. Sieht super aus deine neue Hose! Schönes Basic. Ich mache die Knopflöcher von Hand, meine Maschine kann das nicht. Bei Blusen geht es, aber sonst ist es eine Katastrophe mit diesem Zahnrad, das auf dem Stoff mitläuft und nicht mehr korrekt zurückfindet. Jetzt habe ich erst begriffen, warum es Boyfriendhose heißt… Regina

    • Manuela

      Dank Dir Regina,
      Das hast Du schön gesagt, dass die Knopflochautomatik “nicht mehr korrekt zurückfindet”. Handgenähte Knopflöcher sind natürlich die hohe Schneiderkunst. Da muss ich aber noch üben.
      LG Manuela

  5. Auf die Idee in eine Ändetungsschneiderei zu gehen wäre ich gar nicht gekommen, also danke für den Tipp. Ich habe die Hose noch nicht genäht weil sie mir zu sehr nach boyfriend aussah, aber deine Version finde ich jetzt so schön, dass ich schwanke 😀 Sitzt toll und das Schrägband hast du toll platziert. Ich hab auch immer Angst dass mir ne Jose ohne Elasthan die recht eng sitzt zu unbequem ist, aber wenn du darin lebst scheint das ja nicht der Fall zu sein, cool!
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Liebe Katharina,
      da kann ich Dich beruhigen, Jeans ohne Elasthan sind nicht zwangsläufig unbequemer als welche mit Stretch. Voraussetzung ist, dass sie richtig passen; hier könnten die Anforderungen an die Passform tatsächlich etwas größer sein. Aber dann zieht man quasi in sie ein…
      Dank Dir & liebe Grüße,
      Manuela

  6. Ach, wie toll, daß Du eine Morgan genäht hast, und wie schön die geworden ist! Ich habe zwar auch erst eine genäht, aber die ist ein absolutes Lieblingsteil. Für die Knopflöcher habe ich kein Patentrezept. Flach hämmern ist sicher die erste Option, bringt aber meistens nicht so viel. Bei meinen Jeans habe ich die Knopflöcher oft manuell mit dem Zickzackstich genäht, also nicht mit der Automatik. Ich fand, das geht besser, denn dann kann man auch mit der Hand beim Stofftransport nachhelfen. Jetzt habe ich so ein neues Tool für die Knopflöcher, das sind zwei Blechscheiben, dazwischen wir der Stoff geklemmt und oben drauf der Knopflochfuß. Damit habe vor kurzem an einer sehr knubbeligen Kragenstelle ein ganz gutes Knopfloch hinbekommen, der Versuch bei Jeans steht noch aus.- Deine Version mit dem Schneider ist sicher die elegantere!
    LG Barbara

    • Manuela

      Aha? Was es alles gibt! Dieses Tool würde mich näher interessieren. Falls Du mal Zeit und Lust hast, über Deine Erfahrungen damit zu berichten, würde ich mich sehr freuen.
      Herzlichen Dank & liebe Grüße,
      Manuela

  7. Toll verarbeitet! Außen kann man es wegen der dunklen Farbe nur erahnen, aber innen! Ganz großen Respekt. Jetzt kann der dunkle Denim in Würde bleichen.
    Ich verstehe, was du meinst: man gibt sich viel Mühe über viele Stunden, und am Ende ist es eine Zitterpartie, weil man nie so recht weiß, ob die Knopflöcher so werden, wie sie eben werden sollen. Und so sehr ich die Knopflochautomatik meiner Maschine schätze (die durchaus passable Knopflöcher macht): auftrennen von automatischen Knopflöchern ist Strafarbeit!
    Liebe Grüße Christiane

    • Manuela

      Dankeschön!
      Die meisten Knopflöcher macht meine Nähmaschine auch anstandslos, nur mit Unebenheiten und ab einer gewissen Stoffstärke tut sie sich schwer. “Strafarbeit” Ja, das ist das richtige Wort dafür…
      Liebe Grüße,
      Manuela

  8. Was für eine toll sitzende Jeans. Die ist jede Arbeitsstunde definitiv wert gewesen. Die Idee mit der Änderungsschneiderei ist genial.
    Schön wenn so Dauerbrenner unter der eigenen Nähmaschine entstehen.
    Viele Grüße Elke

  9. Liebe Manuela,
    ich bin schwer beeidruckt! Deine Jeans ist grandios und sitzt perfekt!
    Ich habe auch noch einen unelastischen Jeansstoff in meiner Sammlung und liebäugle auch mit dem Morgan Schnittmuster… dank Deiner Jeans werde ich den Schnitt wohl auch Mal testen.
    Ich freue mich, dass Du bei meiner Nähchallenge mitmachst!
    Vielleicht ist das Thema im Februar ja auch etwas für Dich?
    Ich würde mich freuen, Dich wieder bei der Link Party begrüßen zu können.
    Liebe Grüße,
    Stef

    • Manuela

      Liebe Stef, freut mich zu hören. Dankeschön.
      Mit Streifen hast Du tatsächlich auch mein Herz, ich muss schauen, ob ich es zeitlich hinbekomme.
      Liebe Grüße,
      Manuela

  10. Vor einem Jahr habe ich mir extra wegen der Knopflöcher eine neue (PFAFF) Nähmaschine gekauft. Ob sie durch einen dicken Jeansstoff kommt, weiß ich allerdings nicht. Wenn Du eine gute Adresse für solche schwierigen Fälle hast, ist das doch prima. Die Hose ist jedenfalls wirklich klasse geworden. Tolle Verarbeitung und super Passform!

    • Manuela

      Knopflöcher war für mich eben auch einer der Gründe für den Kauf einer neuen Nähmaschine (Janome). Ein wenig war ich wohl enttäuscht, dass sie keine Wunder vollbringt…
      Merci & liebe Grüße,
      Manuela

  11. Wundervolle Jeans ich bin schwer begeistert! Die dunkle Farbe gefällt mir und auch sehr die Form die nicht so eng sitzt wie die Ginger. LG Kuestensocke

  12. Eine tolle Jeans zeigst du da, und die Knopfloch-Geschichte ist ja eine Anekdote, die so ein Teil gleich noch geliebter macht. Ich habe bisher alle Jeans Knopflöcher mit meiner Pfaff hinbekommen, aber ich habe auch nur Stretch-Jeans vernäht bisher, so ein robustes Modell wie deines steht noch aus. Dafür musste ich mal mit einem Rucksack zum Schuster, den ich selbst genäht hatte, weil ich da eine besonders dicke Stelle nicht unter meine Maschine bekam. Der hat sie auch anstandslos eben mit seinem Gerät genäht, wofür ich sehr dankbar war.

    • Manuela

      Das ist ein guter Punkt, an den ich noch gar nicht gedacht habe! Tatsächlich trage ich Kleidungsstücke am liebsten, mit denen ich eine Geschichte verbinde… Dank Dir & liebe Grüße

  13. Die Jeans ist total Klasse geworden, sie sitzt super. Der Schnitt gefällt mir viel besser als die Ginger, die bei mir nicht funktioniert. Ich bin allerdings mit meinem eigenen Schnitt glücklich.
    Mit Knopflöchern habe ich kaum Probleme, meine Maschine geht wie eine kleine Dampfwalze über alles hinweg, allerdings habe ich noch keinen dicken Denim getestet. Vermutlich würde ich am Ende mit der Hand nähen.
    Liebe Grüße, Stefanie

    • Manuela

      Durch geht sie auch. Bei den Gürtelschlaufen kommen ja noch mehr Schichten zusammen, das hat sie anstandslos gemacht. Die Knopflochautomatik fängt ab einer gewissen Dicke an zu spinnen… Vielleicht ein Grund, endlich mal schöne Augenknopflöcher von Hand nähen zu lernen.
      Danke & liebe Grüße,
      Manuela

  14. Eine wunderschöne Jeans, freut mich, dass du ein neues Lieblingsteil hast. Deine Begeisterung kommt beim Lesen sehr gut rüber 🙂

    Wer braucht schon selbstgemacht Knöpflöcher? Da hätte ich auch Angst gehabt, dass mir auf den letzten Metern noch der Stoff ausreißt. Soll ja alles schon passiert sein…

    Meine Maschine hat bisher ganz brav alle Knopflöcher genäht, wobei sie da bei mir auch hauptsächlich durch dünne Viskose Webware durchmuss. Jeans hat sie bisher auch geschafft, aber eher dünneres Material. Ich könnte mir vorstellen, dass sie bei all zu dicken Materialien auch versagt, ist auch nur eine Haushaltsmaschine und kein Profiteil.

    Liebe Grüße
    Jenny

    • Manuela

      Da hast Du absolut recht. Eine Industriemaschine hat zwar weniger Funktionen, aber bei dem, was sie macht, eine ganz andere Durchschlagkraft. Eigentlich bin ich mit meiner Nähmaschine auch glücklich, hier ist sie das erste Mal an ihre Grenzen gekommen.
      Dankeschön & liebe Grüße, Manuela

  15. Deine Jeans sieht toll aus! Ich freue mich sehr mal ein Morgan-Beispiel zu sehen. Ich hätte auch gern eher lockerer sitzende Jeans. Bisher habe bei Ginger die Beine weiter gemacht und bin damit halbwegs zufrieden. Der nächste Plan ist eine “dahingegangene” gut passende Hose aufzutrennen. Vielleicht überlege ich mir das noch mal und mache doch einen Versuch mit Morgan.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    • Manuela

      Dankeschön!
      Dito. Die Ginger habe ich auch immer abgewandelt genäht mit weitem Bein und mittlerer Bundhöhe. Sie passt mir eigentlich gut, nur der Style ist nicht meins. Ich mag beide Schnitte und benutze den einen für Denim mit Elasthan und den anderen für welchen ohne. Eine gekaufte Jeans aufzutrennen, stelle ich mir sehr aufwendig vor, andererseits kann mich sich so noch ein paar professionelle Verarbeitungstipps abschauen…
      Liebe Grüße,
      Manuela

  16. Dodosbeads

    Waahh! So eine tolle Jeans! Wegen komplizierter Knopflöcher bin ich auch schon zur Schneiderin gegangen 😉
    Ich finde, das tut dem Rest der selbstgenähten Arbeit absolut keinen Abbruch.
    Ganz liebe Grüße
    Dodo
    Ps: Meine Maschine hat übrigens tatsächlich keine alternative Stichplatte – aber sie ist wie ich jetzt sah auch schon 9 Jahre alt!!!

    • Manuela

      Hey, schön von Dir hier zu hören! Du liest wieder Blogs.
      Aha! Das überrascht mich, ehrlich gesagt. Ich hätte gedacht, das ein- und dasselbe Modell dieselbe Ausstattung hat, egal ob es ein paar Jahre jünger oder älter ist…
      Ich bin gerade mit zwei Nadeln low-tech unterwegs und übe fleißig: Ich kann jetzt die linken Maschen (sieht natürlich noch etwas ungelenk aus) und stricke mit meiner Übungswolle gerade glatt rechts. Nur aus irgendeinem Grund wird das Strickstück immer beiter…?
      Viele, liebe Grüße, Manuela

  17. Das will ich auch hinbekommen!!! Perfekt! LG Sarah

  18. Endlich hatte ich Zeit für Deinen ausführlichen Beitrag zur Morgan-Jeans. Und ich bi n so begeistert! Die ist richtig gut geworden und obwohl ich eigentlich beschlossen hatte, mir keine Jeans zu nähen (weil ich ein gut sitzendes Kauflabel habe), bekomme ich gerade Lust auf solch ein tolles Memade-Modell. Allerdings habe ich auch Angst, dass Meine Maschine bei mehreren Schichten oder der akuraten Absteppung oder dem Knopfloch scheitern könnte… Aber nur Versuch macht klug, mal sehen. Ich wüsste auf alle Fälle, wen ich um Rat fragen könnte.
    LG Ina

    • Kannst Du immer gern.
      Danke, dass Du Dir Zeit genommen hast. Mir ist bewusst, dass meine Posts nicht gerade zu den kurzen gehören…
      LG Manuela

  19. Ah, bei dem tollen Anblick komme ich direkt in Versuchung, meine ganzen kurzfristigen Pläne zu verwerfen, und direkt auch Morgan Jeans zu nähen! Ich finde die Passform wirklich toll. Die Stiefel passen auch so gut zum Outfit. LG, Bettina

  20. Irgendwie sind beide Schnittmuster an mir vorbei gegangen. Deine Morgan Jeans finde ich sehr interessant und muss mir das Schnittmuster nun wohl näher betrachten. Ich finde sie sehr gelungen. Ein Kompliment vom Fachmann, besser geht,s ja nicht 🙂 schön das sie das auch ausgesprochen hat.
    Bei Knopflochnähen hätte ich gerne mal zugesehen.
    Liebe Grüße und vielen Dank für die Schnittmustervorstellung

    • Ja, die Knopflochmaschine war wirklich beeindruckend. Leider ist mir erst zu Hause eingefallen, dass ich hätte fragen können, ob ich ein Foto machen darf. Vielleicht hole ich das bei der nächsten Jeans nach…
      Dank Dir & liebe Grüße
      Manuela

  21. Wow, deine Jeans sieht perfekt aus! Über die Entstehung des Knopflochs musste ich schmunzeln.

    Liebe Grüße, Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.