Rock, Mod. 116 Burda 1/2016 & Gillian Wrap Pulli (Pattern Hack #4)

Irgendwie ist mir in den letzten Wochen mein Näh-Mojo abhanden gekommen. Erst erlitt ich ein Rüschentrauma; scheiterte dann an der Ärmelkonstruktion für ein ärmelloses Top; Tipps hierfür sind mehr als willkommen; nähte mir eine Bluse, die zu eng ist; bedenkenlos hatte ich die Größe zugeschnitten, die mir bei dem betreffenden Label bisher ohne Änderungen gepasst hat; und habe schließlich beim Nähen eines weiteren Blusenschnittes aus der Burda Easy von einer Minute zur nächsten die Lust daran verloren … Manchmal läuft es eben nicht.

Deshalb gibt es bei mir heute beim monatlichen MMM nichts Neues zu sehen, sondern ich zeige eine Kombination, die bereits 2015/16 entstanden ist. Jetzt, wo die Temperaturen langsam steigen, liegt der Rock auf Wiedervorlage – im Winter trage ich fast ausschließlich Hosen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnitt & Stoff

Bei dem Bahnenrock handelt es sich um Mod. 116 aus der Burda 01/2016, der mir wegen seiner Schnittführung gefallen hat. Auf den ersten Blick könnte es ein halber Teller sein, der Rock erhält aber seinen Schwung durch zwei seitliche Godets. Der Stoffempfehlung der Burda, ein gemusterter Jacquard für einen „Hauch Orient“ bin ich indes nicht gefolgt, im Gegenteil: Ich stellte mir den femininen Schnitt eher in einem maskulinen Stoff vor. Ein wenig Dandy. In meinem Bestand fand sich noch ein beiger Glencheck, der von diesem Kleid übrig geblieben war. Weniger zurückhaltend ist dagegen das Untendrunter. Der Futterrock ist aus korallenrotem Acetat mit dunkelblauen Nähten und mit dunkelblauem Nahtband versäubert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dazu trage ich ein Pattern Hack aus dem Gillian Wrap Dress von Muse Patterns. Vor drei Jahren war der Schnitt für dieses Wickelkleid ungemein populär, aktuell ist es um das neuseeländische Label recht still … zumindest habe ich in letzter Zeit nicht viel von Muse Patterns gesehen. Warum auch immer, habe ich das Gillian Wrap Dress bisher nicht genäht, sondern nur die kürzere Version als Wickeltop. Allerdings habe ich den Schnitt zu einem simplen Pulli abgewandelt, von dem ich gleich mehrere Versionen besitze; diese ist aus schwarzem Baumwoll-Jersey.

Größe, Passform & Änderungen

Den Rock habe ich in Gr. 40 genäht und die Saumlänge etwas gekürzt. Durch die Abnäher sitzt der Rock im unteren Rücken wie angegossen; ein Vergnügen, das mir selten ohne Hohlkreuzanpassung vergönnt ist. Für die Abwandlung des Gillian Wrap Dress habe ich Gr. 36 genommen. Der Wickel ist nur mehr Fake – ansonsten habe ich das Taillenband einfach verbreitert und im Rücken mit einer Naht geschlossen.

Anleitung & Schwierigkeitsgrad

Scheint wohl okay gewesen zu sein, da in meinem Notizbuch kein Drama vermerkt ist und ich, hätte es ein solches gegeben, das sicherlich nicht unerwähnt gelassen hätte.

Was gefällt, was nicht? Weiterempfehlen?

Nach ihrer unmittelbaren Fertigstellung habe ich diese Kombination gern und viel getragen, im letzten Jahr aber aus den Augen verloren. Schade eigentlich, weil doch alltagstauglich. Eine weitere Version des Rockes brauche ich sicherlich nicht, eher ein paar Kombi-Partner dazu; vielleicht käme er dann öfters aus dem Schrank. Von dem Schnitt gibt es noch eine Kleiderversion (Mod. 117 Burda 01/2016), von der ich auch den in der Taille sitzenden, gebogenen Bund genommen habe. Irgendeine Bloggerin hatte sich mal an dem Kleid versucht, leider erinnere ich nicht mehr wer. Mich würde interessieren, was daraus geworden ist.

Das Gillian Wrap Dress werde ich endlich mal nähen und den Fake-Wickel-Pulli vielleicht mal zu Marlenehosen probieren; das könnte miteinander harmonieren …

Fürs Erste gehe ich aber mein Näh-Mojo suchen!

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

18 Kommentare

  1. Andrea

    Ich drücke dir die Daumen, dass du dein Nähmojo wieder findest, wäre doch sonst echt schade!
    Mir gefallen Rock und Oberteil sehr gut zusammen, auch deine maskuline Stoffwahl find ich sehr passend.
    Wie ist das Tragegefühl von diesem gewölbten Bund, und ist er hinten auch so?
    LG
    Andrea

    • Manuela

      Dankeschön!
      Der Bund ist nur vorn gewölbt. Er trägt sich wider Erwarten angenehm. Allerdings fällt mir auf Deine Nachfrage ein, dass ich damals etwas experimentiert habe, bis ich die richtige Balance gefunden hatte zwischen ‘soll nicht abstehen’ und ‘soll beim Sitzen nicht einschneiden bzw. sich umkrempeln’.
      LG Manuela

  2. Super schöner Rock und das knallige Futter macht bei jedem an- und ausziehen einfach gute Laune. Die Nahtführung am Rock finde ich klasse und das Shirt passt wie angegossen dazu. Perfektes Outfit! LG Kuestensocke

  3. Man kann es nicht oft genug sagen: Schaut Euch die Schnittzeichnungen an! Dieser Rock wäre mir auf dem Fotos niemals aufgefallen, obwohl der Schnitt echt schön ist. Damit hast du dir einen wirklich guten Kombipartner genäht, der es wert ist, häufiger aus dem Schrank geholt zu werden. LG Carola

    • Manuela

      Vielen, lieben Dank Carola. Ja, vor allen bei Burda & Co. lohnt ein Blick auf die Schnittzeichnungen. Nicht selten geht die Stoffwahl gerade bei den Schnittmusterzeitschriften an meinem Geschmack vorbei. Ich frage mich in solchen Momenten, inwieweit sie durch Kooperationsverträge mit Stoffanbietern bestimmt war … aber vielleicht ist das zu verschwörungstheoretisch gedacht. LG Manuela

  4. Der Rock ist ja wirklich raffiniert geschnitten, mit den seitlichen Godets, hätte ich der Burda gar nicht zugetraut… und ich empfinde diesen Rock als absolut feminin, auch mit diesem klassichen Stoff. Und dann der Unterrock- wow! Die ganze Kombi finde ich sehr gelungen, sieht nach einem Lieblings-Outfit aus und ruft unbedingt nach Wiederholung!
    LG Barbara

  5. Die Schnittführung des schwingenden Rockes gefällt mir auch ausnehmend gut, vielleicht gerade in Verbindung mit dem ‘strengen’ Stoff. Kräftige und kontrastierende Futterstoffe finde ich ohnehin sehr ansprechend.
    Hast Du dich denn auch mal an der Kleidervariante versucht? Die ist nämlich auch ziemlich schick.

    • Manuela

      Dankeschön! Ja, ich mag auch Kontraste sehr gern, jeder Form, zwischen Stoff & Schnitt, Ober- & Futterstoff … Das Kleid steht (wie so vieles!) seit längerem auf meiner Liste, bisher ist es leider nicht dazu gekommen. Überhaupt hat mir Heft 1/2016 gut gefallen. Viele, liebe Grüße Manuela

  6. Ach, so ist das mit der Nähmotivation manchmal. Nir hilft es dann was einfaches zu nähen, oder etwas was ich schon oft genäht habe. Mit den Ärmeln für die Bluse kann ich dir nicht weiterhelfen, Ärmel sind für mich immer noch ein großes Mysterium!
    Deine Klamottenkombi gefällt mir. Den Stoff für den Rock hast du wirklich gut gewählt und der Schnitt gefällt mir auch. Aus dem Wrap Dress einen Pulli zu machen ist ne super Idee, wie man hier sehr gut sieht! Das hast du schon mit dem Mira Kleid gemacht und ich wollte das unbedingt nachmachen! Jetzt ist die Liste noch um den Gillian Pulli gewachsen! Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Gern geschehen.
      Ein “großes Mysterium” fasst es treffend zusammen. Dank Dir Katharina für Deinen aufbauenden Kommentar.

  7. Der Rock sieht sehr, sehr schön aus. Gefällt mir total gut mit dem seitlich eingenähten Teil und passt ja echt wie angegossen.
    LG, Sandra

  8. Lass Dich nicht verdrießen, das Mojo kommt schon wieder! Du bist anscheinend nicht die einzige, bei der das Nähen diesen Monat problematisch war, schau nur zu Sandra (zufallwennsklappt).
    Die Ärmel-Konstruktion für ein ärmelloses Top bedeutet, dass Du in einen ärmellosen Originalschnitt Ärmel machen willst? Wichtig ist, dass der Ärmel und das Armloch gemeinsam bearbeitet werden. Wenn Du es Dir einfach machen willst, nimm einen Schnitt vom selben Hersteller, vergleiche die Armlöcher und setze dann den entsprechenden Ärmel ein. Oder aber Du nimmst einen Ärmel, der gut passt und überträgst das dazugehörige Armloch auf Dein Top. Ich habe noch keinen Ärmel freischwebend konstruiert, kann Dir aber ein Buch empfehlen: Guido Hofenbitzers
    Schnittkonstruktion für Damenmode aus dem Europa Lehrmittel Verlag.
    Dein Rock gefällt mir sehr gut, das Top auch. Dein Stoff ist vermutlich eher weich fallend, meinst Du, dass der Rock auch aus einem etwas steiferen Stoff geht bzw gut aussieht? Wenn ich mir die Kleider-Variante ansehe, bin ich ganz unsicher. Ich habe das Kleid allerdings auch mit einem Fähnchen versehen!
    Viele Grüße, Stefanie

    • Manuela

      Vielen, lieben Dank Stefanie. Ja, der Glencheck fällt weich, Baumwolle mit Elasthananteil. Bei einem Stoff mit Stand würde ich befürchten, dass die Godets abstehen und die glockige Silhouette dann nicht mehr funktioniert.
      Die Ärmelkonstruktion war eher ein Pattern Hack, ich hatte einen passenden Ärmel genommen und das Armloch übertragen. Nun passt das Oberteil seltsamerweise nicht mehr im oberen Rücken, der Stoff riß bei der Anprobe am hinteren Halsausschnitt?! Vielleicht widme ich mich dem Problem nochmals nach meiner Rückkehr. Liebe Grüße, Manuela

      • Ich denke, Dein Ärmel ist dann im oberen Bereich zu schmal. Du müsstest Dich mal hinstellen mit in die Taille gestützten Armen und dann den Umfang von Dir auf Schulterhöhe messen lassen. Deine Bluse sollte den selben Umfang haben, sonst musst Du den Ärmel entsprechend weiter machen.
        Liebe Grüße, Stefanie

        • Manuela

          Bin noch in der Schmollphase! Ich werde aber Deinen Vorschlag aufgreifen, den Schulterumfang mal in der Art & Weise zu messen. Ich habe bisher gar nicht an die Ärmel selbst gedacht, sondern das Problem in der Schulterlinie verortet … Liebe Grüße, Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.