Goodbye 2021. Eine Rückschau

Zeit für den traditionellen Rückblick zum Jahreswechsel. Mein Fazit: Ich habe weniger genäht und gebloggt als das Jahr zuvor. Allerdings hält sich meine Enttäuschung darüber in Grenzen; Dinge verändern sich im Laufe der Zeit und das ist vermutlich nicht das Schlechteste…. Einerseits habe ich weniger genäht, andererseits fügen sich die Neuzugänge besser in meine Garderobe ein und das, obwohl ich sicherlich eine impulsive Hobby-Seamstress bleiben werde, die keine langfristigen Nähpläne macht und dann diszipliniert übers Jahr abarbeitet; in meinem Alltag gibt es schon genügend To-Do-Listen, denen ich mehr oder minder erfolgreich hinterherhetze…

Dennoch meine ich bei der Rückschau auf meine „gesammelten Werke“ einen roten Faden zu entdecken, weshalb es mir auch schwerfällt, zum heutigen Motto-MMM (ebenfalls eine Tradition) den Liebling des letzten Jahres zu küren.

Bundloser Bleistiftrock mit Falten (Patterhack aus #115 Burda 2/2016)

Abgesehen von ein paar Ausreißern habe ich 2021 offenbar eine Vorliebe für „maskuline“ Muster wie Karos und (Nadel-)Streifen in zurückhaltender Farbigkeit entwickelt. Silhouetten scheinen mir wichtiger als auffällige Prints – das hätte ich so nicht erwartet. Es muss allerdings nicht mehr der letzte heiße Sch… sein, sondern ich habe mehr auf vorhandene und z. T. schon erprobte Schnitte gesetzt. Die Indie-Pattern-Szene übt auf mich nicht mehr dieselbe Faszination aus wie noch vor ein paar Jahren; sie ist mir zu unübersichtlich und unpersönlich geworden, einerseits natürlich viel professioneller, anderseits hat sie dadurch an Charme eingebüßt.

Ein großes Thema für mich war 2021 Refashion. Allerdings kommt man an Nachhaltigkeit heutzutage kaum mehr vorbei. Das sieht man ja selbst bei den Haute-Couture-Häusern: Herbst-Winter 2012 ließ Raf Simons für sein Debüt („Flower Woman“) bei Dior die Wände noch mit Millionen von Orchideen, Mimosen, Rittersporn-Blüten usw. tapezieren, die nach der Schau im besten Fall auf dem Kompost gelandet sind; wenn Maria Grazie Chiuri, die aktuelle Chefdesignerin bei Dior, für eine Schau (SS 2020) Bäume als Requisiten benutzt, dann natürlich mit Wurzel und hinterher gräbt sie sie wieder ein – medienwirksam versteht sich. Zwischen beiden Schauen liegen weniger als zehn Jahre, da hat sich schon einiges verändert…

Bekanntermaßen gewinnt man mal – mal verliert man. Meine Rubrik Alt & Neu / Mix & Match habe ich leider in den Sand gesetzt; mich hat plötzlich die Motivation verlassen… Vielleicht beschreibt Kombinierbarkeit ebenso wie Refashion auch mehr eine Haltung, als dass sie als Jahresthema geeignet sind. Eher zufällig ist dann eine andere Rubrik entstanden, in der ich über Filme, Bücher und Ausstellungen spreche. Es hat mich wirklich gefreut, dass „Gesehen, gelesen, gemacht…“ offenbar eine kleine, feine Leserschaft gefunden hat.

War es 2020 das Jahresthema, so waren es im letzten Jahr Eure Kommentare, die mir über die eine oder andere Blogkrise hinweggeholfen haben. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für Eure lieben Worte und das entgegen gebrachte Vertrauen, hier Eure Gedanken zu teilen.

Ich wünsche Euch ein frohes neues Jahr. Bleibt gesund!

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

20 Kommentare

  1. Tolle Teile hast du genäht, die spektakuläre Weihnachtsbluse, der tolle Mantel usw. da sind wirklich besonders schöne Stücke entstanden. LG und ein fröhliches Nähjahr 2022! Kuestensocke

  2. Das ist aber eine wirklich schöne Zusammenfassung und großartig, die Nähwerke so zusammen zu sehen. Das sollte ich auch mal machen. Ich mag ja auch das japanisch angehauchte an deinen Keidungsstücken. Es sind auf jeden Fall ganz ganz tolle Sachen entstanden. Du sprichst mir aus der Seele, mit dem nach Lustprinzip Nähen – zusätzlichen Stress kann wirklich keiner brauchen. In diesem Sinne wünsche ich dir ganz viel Lust in 2022. Liebe Grüße, Sarah

    • Manuela

      Ja, SWAP vs. Impulsnäherin – daran scheiden sich die Geister – ähnlich wie bei Webstoff vs. Jersey.
      Das wünsche ich Dir auch.
      Liebe Grüße Manuela

  3. Liebe Manuela,
    Du hast schöne Sachen genäht, vor allem der Mantel war und ist etwas Besonderes. Aber neben Deiner kleinen “Werkschau” gab es doch noch mehr , oder täuscht mich da meine Erinnerung?
    Weniger genäht, weniger gebloggt, das geht mir genauso. Auf der Suche nach den fertig gestellten Projekten des letzten Jahres war ich erstaunt, dass es noch weniger waren, als ich dachte. Irgendwie war das Jahr so schnell vorbei.
    Und ja, die Prioritäten haben sich auch verschoben. Aber auch wenn ich inzwischen noch weniger im Netz unterwegs bin als zuvor, möchte ich das Bloggen und den Austausch über Nähprojekte nicht missen.
    Hoffen wir, dass in diesem Jahr auch wieder gemiensames analoges Nähen möglich wird.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall ein schönes, spontanes Nähjahr 2022
    Liebe Grüße, Stefanie

    • Manuela

      Deine Erinnerung täuscht Dich nicht, ich habe eine Auswahl getroffen – sozusagen von den statistischen Ausreißern bereinigt.
      Ja, gemeinsames analoges Nähen würde ich mir auch mal wieder wünschen.
      Dank Dir & liebe Grüße
      Manuela

  4. definitiv ein roter faden!
    und ein sehr stilvoller und eleganter noch dazu.
    @alt&neu/mix&match
    wenn man nicht jeden tag anzug-fotos machen möchte, wird es schwierig mit dem darstellen von immer neuen, schicken kombinationen von “alten” kleidungsstücken – ausserdem müsste man zur illustration dann auch noch die links zu alten posts, in denen man die teile schonmal anders trug, einfügen. obwohl ich mich jeden tag “modischer” kleide als der durchschnitt und das aus einem fundus, dessen teile im schnitt um die 10 jahre getragen werden, ist mir das zuviel aufwand – bei aller liebe zum bloggen. 😀

    freu mich, deinen blog gefunden zu haben – jede menge lieblingsthemen und das auf einem sehr intelligentem niveau!
    xxxx

    • Manuela

      Das freut mich wirklich zu hören.
      @Kombinierbarkeit: Kann ich gut nachvollziehen. Das ist ja auch die Idee des MeMadeMay’s – 31 Tage lang seine Outfits zu fotografieren, eine Aktion, die Zoe vom Blog “So Zo…” 2010 ins Leben gerufen hat. Ich habe ein paar Mal mitzumachen versucht, bin aber jedes Mal bereits nach wenigen Tagen an den täglichen Fotos gescheitert…
      Dankeschön & liebe Grüße
      Manuela

  5. Eine kleine, feine Zusammenstellung zeigst du, wobei mich besonders der tolle Mantel und die entzückende Weihnachtsbluse begeistert.
    Bei den Indie-Schnittmustern komme ich schon länger nicht mehr hinterher, wobei ich sowieso selten darauf zurückgegriffen habe; überhaupt habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, möglichst keine neuen Schnittmuster zu kaufen, sondern vorhandene zu nutzen.
    Deine Rubrik „ gesehen, gelesen…“ schätze ich sehr und würde mich freuen, wenn du sie weiterführst.
    Dir ein frohes und gesundes neues Jahr und herzliche Grüße von Susanne

    • Manuela

      Das wünsche ich Dir auch, Susanne.
      Deinem Vorsatz, möglichst auf vorhandene Schnittmuster zurückzugreifen, könnte ich mich eigentlich anschließen. Ich habe bei meiner Schnittsammlung längst den Überblick verloren, was schade ist…
      Ja, ich denke, ich werde “Gesehen, gelesen…” fortsetzen. Schön, dass Dir die Rubrik gefällt.
      Herzliche Grüße Manuela

  6. Du hast einen ‘besonderen’ Stil… gefällt mir gut. Meine Favoriten sind die Marlenehose und die tolle Bleistiftrock Kombi.
    Wünsche dir alles Gute
    Christine

    • Manuela

      Dankeschön!
      Freue mich besonders über Dein Kompliment über die “Bleistiftrock-Kombi”, weil sowohl Shirt als auch Rock Patternhacks von mir sind.
      Liebe Grüße Manuela

  7. Liebe Manuela, weniger genäht, dafür aber Dinge, die sich gut in die vorhandene Garderobe einfügen- viel nachhaltiger kann die Näherei doch gar nicht sein! Ich finde, Du hast einen unverwechselbaren Stil, den ich als sehr klassisch bezeichnen würde. So empfinde ich auch die Stoffmuster mit Streifen und Karos, als maskulin würde ich sie nicht sehen. Ich finde es ja so spannend, daß wir durch das Selbernähen wirklich unseren Stil ausdrücken können. Das merkt man bei den Jahresrückblicken deutlich, finde ich. Und Dein Mantel ist wunderschön, wirklich ein Meisterwerk!
    LG Barbara

    • Manuela

      “Maskulin” deshalb, weil es Muster/Stoffe sind, die ursprünglich vorwiegend in der Herrenschneiderei verwendet worden sind. Ist lange her und insofern, da bin ich ganz bei Dir, inzwischen auch klassisch…
      Merci & liebe Grüße
      Manuela

  8. Wunderbare Teile! Alles sehr harmonisch und stimmig. Im Hinblick auf das ungeplante Nähen muss ich dir zustimmen. Ich komme gerade auch wieder davon ab. Erst dachte ich, ich mache mir eine persönliche 12×12 Teile Challenge und nähe genau ein Teil je Monat und das am besten nach jetzt gemachtem Plan. Momentan muss ich aber feststellen: Nee, das stresst mich jetzt schon. Von daher: Ja, ein bisschen vorgeplant und Ideen gesammelt, was in den nächsten Wochen genäht werden soll, hab ich schon. Aber ich plane nicht das ganze Jahr voraus und bleibe auch offen für spontane Impulse, Ideen und Kreationen. Gerade den Sommer kann und will ich aktuell noch nicht vorplanen. Wer weiß, was da tatsächlich noch kommt. Für mehr Impuls und weniger Plan 🙂

    LG Miriam

    • Manuela

      Ja, ich meine mich zu erinneren, dass Du solch eine Challenge in Deinem Beitrag zu Nähen & Nachhaltigkeit geplant hattest… Kann Dich gut verstehen. Wie gesagt, mich blockiert es auch eher…
      Liebe Grüße Manuela

  9. Deine Auswahl an Lieblingsstücken gefällt mir sehr gut. Alle Teile stehen dir ausgezeichnet.

    LG, Heike

  10. Klingt als wärst du angekommen in deinem Bloggen und Nähen. Deine Klamotten haben auch alle einen roten Faden finde ich. Vielleicht ergibt sich die Kombinationsfreudigkeit damit auch irgendwann von allein und die Nachhaltigkeit auch.
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Manuela

      Was das Nähen betrifft, auf alle Fälle. Beim Bloggen bin ich mir da nicht so sicher…
      Vielen, lieben Dank & herzliche Grüße
      Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.